Gelungener Saisonauftakt! Tigers gewinnen 74:59 bei den Artland Dragons

20 Sep 2019

Das macht Freude auf mehr! Die Tigers Tübingen haben zum Auftakt in die Saison 2019/2020 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga einen fulminanten Start hingelegt. Bei den Artland Dragons gewann die Mannschaft von Head Coach Doug Spradley nach einer starken Vorstellung vor 2400 Zuschauern in der Artland Arena verdient mit 74:59 (44:25). Mit 21 Punkten und fünf Rebounds war Marvin Smith bester Punktesammler auf Seiten der Tübinger.

Dabei hätte das Ergebnis noch höher ausfallen können. Doch nachdem die Schwaben zur Mitte des Schlussabschnitts bereits uneinholbar mit 28 Zählern in Front lagen (68:40), ließ auch die Konzentration nach. In dieser Phase nahm Spradley seine einzige Auszeit des Spiels. Dies sollte am Freitagabend jedoch nur ein kleiner Schönheitsfehler in einer ansonsten hochkonzentrierten und disziplinierten Vorstellung der Tübinger Raubkatzen sein. Besonders in der Verteidigung bestätigten die Tübinger ihre Formkurve aus den letzten Wochen der Vorbereitung. Die Dragons mussten sich ihre Würfe meist hart erarbeiten und fanden nur selten zu einfachen Abschlüssen.

Zu den Statistiken

Auch im Rebound waren die Tigers stets hellwach, angelten sich insgesamt 43 Bretter und hielten die Gastgeber bei nur 32 Rebounds. Den Grundstein für den deutlichen Auftakterfolg legte jedoch eine geschlossene Teamleistung. Zwar stach Smith offensiv immer wieder heraus, doch die restlichen 53 Punkte verteilten sich gleichmäßig auf alle eingesetzten Spieler.

Die Stimmen

Doug Spradley (Trainer Tigers Tübingen): “Ich bin sehr glücklich über diesen Sieg. Wenn mich jemand im Vorfeld gefragt hätte, wer der Favorit sein könnte, hätte ich darauf keine Antwort gehabt. Es war das erste Saisonspiel und erst mein zweites Aufeinandertreffen mit Florian Hartenstein. Wir wussten aber, dass das ein schweres Spiel wird. Wir haben unter den Körben sehr physisch gespielt und zudem das Spiel schnell gemacht. Auch bin ich sehr froh darüber, dass wir das Rebound-Duell für uns entschieden haben. Das ist nicht einfach, wenn auf der Power Forward-Position kleinere Spieler aushelfen müssen. Ich denke, wir sind auf einem guten Weg, aber es ist ein langer über die Saison.”

Floria Hartenstein (Trainer Artland Dragons): “Zunächst meinen Glückwunsch an Doug! Ich finde, wir haben das erste Viertel sehr gut angefangen und konnten auch Kontrolle über das Spiel gewinnen. Danach sind wir eingebrochen und haben Selbstvertrauen verloren. Wir haben es in dieser Phase nicht geschafft, unsere Würfe zu treffen. Tübingen war hingegen immer wieder mit Dreiern erfolgreich. Das hat ihnen Selbstvertrauen gegeben und wir haben unseres total verloren.  In der zweiten Halbzeit haben wir versucht, zurück ins Spiel zu kommen. Aber man hat auch da gemerkt, dass uns das Selbstvertrauen gefehlt hat.”

Der Spielfilm

Erste Halbzeit

Erstes Viertel

1. Minute: Starting Five: Diante Baldwin, Kris Davis, Tanner Graham, Roland Nyama und Enosch Wolf

4. Minute: Die Tigers kommen schwer ins Spiel. Die Nervosität ist groß, dazu leistet man sich zu viele Fehler. Die Dragons sind zudem wacher. Spielstand: 2:7

7. Minute: Ex-Tigers-Spieler Josh Young nimmt hinter der Tübinger Bank Platz. Enosch Wolf gleicht parallel zum 8:8 aus. Noch sind insgesamt wenige Punkte gefallen. Beide Defensiven dominieren.

9. Minute: Sven Stammberger verkürzt von der Freiwurflinie mit seinen ersten Punkten als Profi zum 10:11. Das Spiel ist hart umkämpft. Wolf ist schon mit zwei Fouls vorbelastet.

10. Minute: Stammberger trifft den ersten Dreier für die Tigers zum 13:11. Gleichzeitig die erste Führung. Im letzten Angriff legt Besnik Bekteshi mit einem Buzzer Beater aus der Distanz zum 16:13-Viertelende nach. So kann es weitergehen.

Zweites Viertel

11. Minute: Justin Strings erhöht auf 19:13. Jedoch haben auch Davis und Baldwin schon zwei Fouls auf der Anzeigentafel.

12. Minute: Das Spiel der Spradley-Truppe wird schneller und besser. Baldwin erhöhte im Fastbreak auf 24:15 und Dragons-Coach Hartenstein nimmt die erste Auszeit der Partie.

15. Minute: Erster Dunking des Spiels durch Strings zum 29:21. Bekteshi und Smith haben auch schon zwei Fouls. Das könnte zum Problem werden.

16. Minute: Mit elf Zählern ist Smith bester Spieler der Begegnung. Drei Dreier und zwei Freiwürfe sitzen. Beim Stand von 36:22 nimmt Hartenstein die nächste Timeout.

20. Minute: Die Tigers haben sich in einen Lauf gespielt. Mit 44:25 geht es in die Halbzeit. Offensiv wie Defensiv ist voller Einsatz da. Smith ist mit 13 Punkten bester Punktesammler der Partie. Stammberger macht einen ausgezeichneten Eindruck und kommt auf acht Zähler. Noch ist das Spiel lange gewonnen. Wir erinnern uns an das Gastspiel zum Ende der vergangenen Saison…

Zweite Halbzeit

Drittes Viertel

22. Minute: Mit Wiederbeginn kassiert Wolf sein drittes Foul und die Dragons wollen sich zurückkämpfen, doch die Tigers bleiben cool. Baldwin erhöht auf 50:29.

25. Minute: Nyama bekommt gegen Robert Oehle ein unsportliches Foul aufgebrummt. Der Center kann zur lautstarken Freude der Tübinger Fans keinen der beiden Freiwürfe nutzen. In der Offensive lassen die Tigers aber aktuell zu viele Sachen liegen. Spielstand: 50:32

28. Minute: Die Raubkatzen können bisher alle Angriffe der Dragons abwehren. Hoffentlich bleibt das so. Graham trifft seinen ersten Wurf zum 56:36. Die Stimmung in der Artland Arena ist angespannt.

30. Minute: Das dritte Viertel ist vorbei, die Tigers führen mit 61:39. Vor allem in der Defensive kämpfen die Spradley-Schützlinge vorbildlich. Im Angriff schließt man zumeist clever ab. Jetzt den Vorsrpung über die Zeit bringen, dann ist der erste Sieg perfekt.

Viertes Viertel

33. Minute: Nach 183 Sekunden erzielt Smith den ersten Korb im Schlussabschnitt. Die Dragons lassen schon teilweise die Köpfe hängen. Die Tigers haben die Partie hingegen weiter fest im Griff. Auszeit Hartenstein beim Stand von 39:63. Es ist die höchste Führung der Schwaben.

35. Minute: Spradley nimmt beim Stand von 68:44 seine erste Auszeit. Die Konzentration muss hochgehalten werden.

36. Minute: Bezeichnend für das Auftreten der Dragons: Hannes Hundt scheidet nach einem Offensivfoul aus der Partie aus. Spielstand: 71:44

38. Minute: Unsportliches Foul von Paul Albrecht an Wolf. Der trifft beide Freiwürfe zum 72:49. Die Tigers geben diesen Sieg nicht mehr aus der Hand und nehmen Revanche für die schmerzhafte Niederlage im März diesen Jahres.

40. Minute: Das Spiel ist aus. Die Tigers gewinnen mit 74:59. In den Schlussminuten haben die Raubkatzen im Wissen des Erfolgs noch einige unnötige Fehler gemacht. So konnten die Dragons die Niederlage etwas kaschieren. Smith ist mit 21 Zählern Topscorer des Spiels. So kann es gerne am kommenden Samstag weitergehen! Dann ist der FC Schalke 04 zu Gast in der Paul Horn-Arena.

Dschungelgeflüster – der etwas andere Blick rund um das Spiel

Stammberger mit Profi-Debüt

Für Sven Stammberger war die Partie bei den Artland Dragons etwas Besonderes. Für den 24-Jährigen, der am Sonntag seinen Geburtstag feiert, war es das Profi-Debüt in seinem Geburtstland. Mit zehn Jahren verzog die Familie wie bekannt nach Kanada, nun die Rückkehr nach Deutschland. Vater Hartwig machte sich aus Bonn auf den Weg in die Samtgemeinde Artland. Nach dem Spiel ging es für die Nummer 77 weiter nach Hannover zu Schwester Tessa, die in der dritten Saison für den Erstligisten TK Hannover um Körbe kämpft. Am Samstag steigt der Season Opener gegen den elffachen Meister und neunfachen Pokalersieger TSV Wasserburg. “Es ist schön zurück zu sein. Dass mein Vater bei meinem ersten Spiel in der Arena war, hat mich sehr gefreut”, betonte Stammberger. Im Spiel kam Stammberger in gut 23 Minuten auf zehn Punkte und sieben Rebounds.

Neuer Parkettboden in Quakenbrück

Beim Morgentraining am Spieltag machten Trainer, Spieler und das Betreuerteam der Tigers große Augen. Der neue Pakettboden glänzte vor Schönheit und Bündigkeit zwischen den einzelnen Platten. “Der Boden hat erst ein Spiel auf dem Buckel”, erzählte Wolfgang Zimmermann, der bei den Dragons als Helfer tätig ist. Nach 13 Jahren war für den alten Boden das Aus gekommen, der Verschleiß war nach Hunderten von Spielen und Trainingseinheit in Mitleidenschaft gezogen worden. Auch in Tübingen ist das Parkett in die Jahre gekommen. Seit 2004 spielen die Tigers auf dem gleichen Untergrund, aktuell in der 16. Saison. Ein neuer Boden wird in zeitnaher Zukunft auch ein Thema bei den Unistädtern. Die Kosten sind jedoch erheblich: “Es war ein hoher fünfstelliger Betrag”, so Zimmermann.

Diverses in Kurzfrom

14 Spieler haben die Tigers Tübingen für die neue Saison 2019/2020 vorerst gemeldet. Der jüngste Neuzugang Justin Strings war auf den letzten Drücker spielberechtigt. Am Donnerstag um 17:32 Uhr ging die Freigabe beim Deutschen Basketball-Bund (DBB) ein. Alle andere Unterlagen für die Spielberechtigung hatten die Tigers Tübingen bereits vorab eingerecht.

Mirjan Broening war beim Saisonauftakt der zehnte Mann im Kader. Der 18-Jährige rückte für den weiterhin erkrankten Niklas Ney (Gehirnerschütterung) ins Team. Für Broening geht es bereits am Samstag mit dem Regionalliga-Team der SV 03 Tigers Tübingen mit dem Saisonauftakt in Gießen weiter. Somit sammelte der 18-Jährige, der an der Geschwister Scholl-Schule ein FSJ absolviert, bereits am ersten Basketball-Wochenende zahlreiche Kilometer auf den deutschen Autobahnen.

Für Tigers-Trainer Doug Spradley wurde das Auswärtsspiel fast schon zum Heimspiel. Knapp 20 Tickets musste der 53-Jährige für Freunde und Bekannte aus seiner niedersächsischen Wahlheimat organisieren.