Bild: ART Giants Düsseldorf

Am Freitag gegen Bochum, am Sonntag in Düsseldorf

05 Nov 2022

VfL SparkassenStars Bochum (Freitag, 19:30 Uhr, Paul Horn-Arena)

Im dritten Heimspiel der Saison 2022/2023 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga erwarten die Tigers Tübingen die VfL SparkassenStars Bochum. Hochball ist am Freitag um 19:30 Uhr in der Paul Horn-Arena. Tickets gibt es im Onlineshop oder am Spieltag ab 18:30 Uhr an der Abendkasse. Die Begegnung wird wie immer live und exklusiv auf sportdeutschland.tv übertragen. Die Kommentatoren Niklas Schüler und Rouven Hänig starten mit der Berichterstattung ab 19:15 Uhr. Zum Alpi-Fantalk wird Co-Trainer Hanot Zabaleta Carro für Fragen der Fans zur Verfügung stehen. Bereits am Sonntag treten die Raubkatzen im ersten von zwei Doppel-Spieltagen der aktuellen Spielrunde beim Aufsteiger ART Giants Düsseldorf (16 Uhr, CASTELLO) in der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen an.

Ein Sieg aus fünf Partien

Mit fünf Siegen aus den ersten fünf Partien grüßen die Schützlinge von Trainer Danny Jansson weiter von der Tabellenspitze. Nur RASTA Vechta ist in der Liga ebenfalls noch ungeschlagen. Die Gäste aus Bochum haben aus den ersten fünf Begegnungen nur einen Sieg (94:84) beim starken Aufsteiger Dresden Titans einfahren können. Der Erfolg wird jedoch aufgewertet, da die Sachsen ihrerseits aus fünf Spielen nur eine Niederlage einstecken mussten. Dennoch gehen die Raubkatzen als klarer Favorit in diese Partie.

Die Mannschaft von Trainer Felix Banobre hatte zum Ligastart gleich die drei Aufsteiger auf dem Programm. Eine undankbare Aufgabe, da die Neulinge zum Auftakt immer noch den Schwung und die Euphorie aus der vergangenen Saison mitnehmen. Dazu musste der Spanier in Diensten der Westdeutschen in der Vorbereitung ein neues Team aufbauen. Alle vier Importspieler haben die VfLSparkassenStars nach der ersten Saison im deutschen Basketball-Unterhaus verlassen. Dazu wechselte Big Man Björn Rohwer zu Medipolis SC Jena, während Johannes Joos seine Karriere beendete.

Spitzenwert bei den Steals

Topscorer der Bochumer ist Neuzugang Conley Garrison. Der US-Amerikaner führt mit dem Karlsruher Bazoumana Koné mit 20,0 Punkten die Punkteliste der Liga an. Weitere Leistungsträger sind Landsmann Jonathan Andre (12,8 ppg), Tom Alte (11,2 ppg, 7,0 rpg) sowie Spielmacher Niklas Geske (11,2 ppg, 7,0 apg, 3,2 rpg). Letztgenannter ist der Kopf des Teams, der bereits massig Erfahrung in Liga eins und zwei (Hagen, Ludwigsburg, Vechta) vorweisen kann.

Die meisten Statistiken sprechen nach den ersten fünf Spielen für die Raubkatzen. Bei den Rebounds (40,6) liegt das Banobre-Team im ligainternen Vergleich auf Rang drei. Spitze sind die Bochumer beim Ballklauen. Stolze 11,4 Steals pro Partie bedeuten den Bestwert in der BARMER 2. Basketball Bundesliga.

Ein Hinweis für alle Besucher des Spiels, die mit dem Auto zum Spiel kommen: Auf dem Festplatz steht die rechte Seite nur für die VIP-Gäste zur Verfügung. Wir bitte alle weiteren Besucher, die linke Seite des Festplatzes zu nutzen. Der Tü-Bus setzt jedoch einen Bus-Shuttle-Verkehr ein. Die Zeiten können hier eingesehen werden.

Hier geht`s zur Jungle Time!

ART Giants Düsseldorf (Sonntag, 16 Uhr, CASTELLO)

Keine 48 Stunden steht das vierte Gastspiel der Saison beim Aufsteiger ART Giants Düsseldorf an. Das Team von Trainer Florian Flabb konnte als Aufsteiger bisher gute Ergebnisse erzielen. Auf fünf Spielen sprangen drei Siege heraus, darunter ein fulminanter 112:78-Auswärtssieg bei den Eisbären Bremerhaven. Flabb ist mit 29 Jahren nach Florian Strauß als Trainer des weiteren Aufsteigers Dresden Titans der zweit-jüngste Trainer in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Vor allem die Importspieler drücken dem Spiel der ART Giants bisher den Stempel auf. Der US-Amerikaner Booker Coplin ist mit 17,2 Zählern Topscorer der Düsseldorfer, mit 5,0 Assists und 4,4 Rebounds verfügt der 24-Jährige zusätzlich über gute Allrounder-Fähigkeiten. Der Kanadier Ryan Richmond (15,2 ppg) sowie der US-Amerikaner Travion Hollowell (13,6 ppg) präsentieren sich gegenwärtig ebenfalls enorm treffsicher. Mit acht gemeldeten Importspielern verfügt kein anderer Konkurrent über mehr ausländische Kräfte im ligainternen Vergleich als das Team aus Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf und Tübingen verfügen grundsätzlich über ähnlich gute Statistiken, nur bei den Freiwürfen (66,7 Prozent) liegt die Flabb-Truppe mit über zehn Prozenten deutlich hinter den Raubkatzen (77,6 Prozent).

Die Tübinger werden sich am frühen Sonntagmorgen auf den Weg in Richtung Düsseldorf begeben. Stand jetzt sind alle Akteure der Schwaben fit und einsetzbar. Nach dem Doppel-Spieltag am kommenden Wochenende steht eine zweiwöchige Spielpause bevor, in welcher die Raubkatzen nach einem bisher guten Saisonstart einige Tage frei bekommen. Weiter geht es dann am Samstag, den 19. November 2022, gegen Phoenix Hagen. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr in der Paul Horn-Arena.

Jansson: “Wir müssen die Intensität erhöhen.”

Jansson blickt wie folgt auf die kommenden zwei Aufgaben gegen Bochum und Düsseldorf: “Wir haben die letzten zwei Spiele nicht so gespielt, wie ich mir das vorstelle. Uns hat vor allem die Intensität gefehlt. Mit der Defense kann ich zufrieden sein, in der Offense stockt jedoch ein wenig der Motor. Wir sind im Moment selbst unser größter Gegner. Gegen Bremerhaven hätte es fast einen “Wake-up-Call” gegeben. Dieser wird auch irgendwann kommen, fragt sich nur wann. Ich kenne Bochum-Coach Banobre seit vielen Jahren und halte ihn für einen sehr guten Coach. Sie hatten zum Saisonstart etwas Probleme. Sie sind aber stets brandgefährlich und werden die richtigen Ergebnisse noch einfahren, da bin mir sicher. Über Düsseldorf kann ich aktuell noch nicht viel sagen, mein Fokus liegt bis Freitag auf Bochum. Bezüglich der Spielvorbereitung gegen Düsseldorf wird mein Assistant Coach Tom Walther gefragt sein, der mit den BSW Sixers aus Sandersdorf in der vergangenen Saison gegen die ART Giants gespielt hat. Beide Teams verfügen auf jeden Fall über gute Importspieler und werden uns das Leben schwermachen, vor allem gleich zu Beginn des Spiels. Wir müssen sofort hellwach sein, die Intensität erhöhen und in der Offense einfach besser abschließen als zuletzt.”

von Tobias Fischer