Bild: Nürnberg Falcons BC

“Ausgeglichen und erfahren” – Tigers treffen auf die Nürnberg Falcons

04 Dez 2019

Endlich wieder Basketball in Tübingen! Nach drei Wochen ohne ein Heimspiel empfangen die Tigers Tübingen am kommenden Samstag (20 Uhr, Paul Horn-Arena) den Tabellenvierten aus Nürnberg. Die Falcons sind mit acht Siegen aus elf Begegnungen erneut stark in die BARMER 2. Basketball Bundesliga gestartet. Wie auch unsere Raubkatzen mussten sich die Greifvögel am vergangenen Spieltag geschlagen geben. Beim Heimspiel gegen die Eisbären Bremerhaven gab es für das Team um NBC-Cheftrainer Vytautas Buzas bei der deutlichen 77:98-Niederlage nichts zu holen. Gegen genau diese Eisbären konnten sich die Schützlinge von Trainer Doug Spradley im letzten Heimspiel in einer packenden Partie mit 76:72 durchsetzen. Ein gutes Omen?

Die Partie wird gewohnt ab 19:45 Uhr auf airtango.de live und exklusiv aus dem Tübinger Dschungel übertragen. Mit den Eintrittskarten kann man wie immer den öffentlichen Nahverkehr im gesamten naldo-Gebiet (Shuttle-Service Heimspiele 2019-2020) nutzen.

Auswärts noch Luft nach oben

Von den bisherigen vier Spielen in fremder Halle konnten die Franken lediglich zwei für sich entscheiden. Und das obwohl mit Schalke 04 (Tabellenplatz zehn), Rostock (elf), Karlsruhe (zwölf) und Aufsteiger Leverkusen (sechs) nicht die absoluten Top-Teams der Liga auf dem Spielplan standen. In der heimischen Halle am Airport Nürnberg zeigten die Mannen um Kapitän Sebastian Schröder hingegen ein anderes Gesicht. Die ersten sechs Heimspiele der Saison gewannen die Falcons teilweise auch souverän. Lediglich gegen Bremerhaven mussten die Fans der Franken eine Niederlage in heimischer Halle hinnehmen.

Ein ausgeglichenes Team

Während die Spradley-Schützlinge in dieser Saison, die nach Punkten drittbeste Verteidigung der Liga stellen, können die Falcons ein besonderes Offensivjuwel ihr Eigen nennen. Mit Duane Wilson hat Nürnberg niemand geringeres als den besten Scorer der Liga in den eigenen Reihen. Der 25-Jährige legt in dieser Spielzeit 19,5 Punkte pro Partie im Schnitt auf. Zudem trifft der US-Amerikaner von der namhaften Texas A&M Universität, hochprozentig aus dem Feld (54,2 Prozent) und verfügt über einen sicheren Wurf aus der Distanz (40 Prozent). Insbesondere diese hohe Effizienz des Point Guards stellt die Verteidigungen der Liga vor große Probleme. Insgesamt ist das Team der Franken enorm ausgeglichen, acht Akteure punkten zwischen Wilsons Bestmarke (19,5 ppg) und 6,4 ppg (Philipp Daubner). Rückkehrer Stephan Haukohl (11,6 ppg, 6,5 ppg), Jonathan Maier (10,1 ppg, 5,7 ppg) sowie Kapitän Schröder und Moritz Sanders (jeweils 9,7 ppg, 2,9 ppg) liefern auch auf den deutschen Spots gute Werte. Für den länger verletzten Point Guard Marcell Pongó verpflichteten die Franken mit Justin Jenifer unter der Woche einen Ersatz, der zuletzt in der NBA G League bei den Texas Legends unter Vertrag stand.

Spradley lobt den Gegner

Wie die anderen Teams auch, haben die Spradley-Schützlinge das spielfreie Wochenende genutzt, um einerseits gezielt trainieren zu können und andererseits mit drei freien Tagen neue Kräfte für die bevorstehenden Aufgaben zu sammeln. Nürnberg ist für Spradley und seine Tübinger Mannschaft nicht unbekannt, in der Vorbereitung duellierten sich beide Kontrahenten mit besserem Ausgang für die Raubkatzen. “Sie sind vor allem groß aufgestellt und mit Erfahrung ausgestattet. Das Team ist sehr ausgeglichen, dazu steht mit Wilson auch noch der Topscorer der Liga zur Verfügung. Mehr muss man eigentlich nicht über den Gegner sagen. Mit der Neuverpflichtung sind die Falcons dazu nochmals ein wenig unberechenbarer geworden”, so Spradley abschließend.

Gut zu wissen:

  • Das Duell gegen die Franken ist der Auftakt einer Vielzahl an Heimspielen in der Paul Horn-Arena. Innerhalb von sechs Wochen treffen die Raubkatzen zusätzlich auf Kirchheim (11.12.), Ehingen (23.12.), Leverkusen (4.1.), Heidelberg (12.1.) und Schwenningen (18.1.) zu wichtigen Partien im Kampf um die Playoffs.
  • Gut 70 Fans werden das Nürnberger Team am Samstag beim Auswärtsspiel in Tübingen unterstützen. Kein Wunder, denn gegen die Raubkatzen zeigten die Franken in der vergangenen Spielzeit 2018/2019 zwei hervorragende Spiele. Beim 92:82-Sieg in Tübingen sowie beim 73:55-Heimsieg hatten die Schwaben in beiden Begegnungen nicht den Hauch einer Chance. Dies muss Warnung genug sein!
  • Vom 3. bis 8. Dezember 2019 findet in Tübingen bereits die 14. Auflage der ChocolART statt. Bei Deutschlands größtem Schokoladenfestival dreht sich alles um die süße Sünde in allen Variationen. Für alle Tigers-Fans aus nah und fern gibt es Gutscheine (Gutscheine ChocolArt) für das besondere Ereignis abseits der Tigers in Tübingen. Wir wünschen viel Spaß und guten Appetit!