Bahamaischer Nationalspieler mit deutschem Pass – Robert Nortmann unterschreibt in Tübingen!

20 Jun 2018

Der nächste Neuzugang ist gefunden! Mit der Unterschrift von Robert Nortmann haben die WALTER Tigers Tübingen nun fünf deutsche Profis im Kader, womit der Fokus ab sofort auf der Verpflichtung ausländischer Spieler liegt. Die Kaderplätze zehn, elf und zwölf werden mit den Nachwuchsspielern Matti Sorgius, Nemanja Nadjfeji und Daniel Žáček besetzt. Nortmann, zuletzt beim Zweitliga-Konkurrenten RÖMERSTROM Gladiators Trier aktiv, hat bei den Raubkatzen einen Vertrag für die Spielzeit 2018/2019 unterschrieben.

Ein Kämpfer in der Zone

Am wohlsten fühlt sich der jüngste Tübinger Neuzugang, der neben der deutschen und der kanadischen auch über die Staatsbürgerschaft der Bahamas verfügt, auf der Center-Position. Mit 2,07 Metern und 109 Kilogramm bringt der 30-Jährige gute Voraussetzungen für den Kampf in der Zone mit, was bei den Tigers seine Hauptaufgabe sein wird. Doch nicht nur die Physis und die Erfahrung des in Nassau auf den Bahamas geborenen Nortmann haben Head Coach Aleksandar Nadjfeji überzeugt: „Nortmann ist ein aggressiver Verteidiger, der auf einem sehr hohen Energielevel spielt. Dazu ist er für einen Big Man seiner Größe beweglich und schnell auf den Beinen. Wir erhoffen uns vor allem in der Defensive wichtige Akzente von ihm.“

Halbfinal-Teilnahme mit Trier

Dass er dazu in der Lage ist, hat der Neu-Tübinger in der abgelaufenen Saison im Trikot der RÖMERSTROM Gladiators Trier bewiesen. In 15 Hauptrunden-Spielen für die Rheinland-Pfälzer – Nortmann wechselte erst im Dezember 2017 nach Trier – kam der Center in durchschnittlich 15:25 Minuten auf 5,8 Punkte und 2,9 Rebounds. Auffällig: Neben der Treffsicherheit aus dem Feld (57,6 Prozent) bewies sich Nortmann mit 1,3 Offensiv-Rebounds pro Spiel als starker Rebounder am offensiven Brett. „Der Offensiv-Rebound gehört zu den größten Stärken Nortmanns. Das zeigt, mit wie viel Energie und Leidenschaft er spielt“, erklärt ProBasket-Geschäftsführer Robert Wintermantel. Nach der regulären Saison gingen die Rolle und die Spielzeit des 30-Jährigen zwar ein wenig zurück, doch auch in den Playoffs wusste Nortmann Akzente zu setzen. Bis ins Halbfinale drangen die Gladiators vor, wo man dem späteren easyCredit BBL-Aufsteiger Crailsheim Merlins mit 1:3 nach Siegen unterlag. Nortmann weilt aktuell in Kanada und blickt mit Vorfreude auf seine neue Aufgabe: “Ich bin sehr aufgeregt, in der nächsten Saison für die Tigers zu spielen. Über den Verein habe ich sehr viele positive Dinge gehört. Die Fans werden einen Spieler erhalten, der sich auf dem Platz für sein Team zerreißen wird”, so Nortmann, der wie in Trier weiter die Nummer 24 tragen wird.

Zur Person:

Robert Alexander Nortmann wurde am 8. Dezember 1987 in Nassau, Hauptstadt der Karibikinsel Bahamas, geboren. Dort wuchs der 2,07-Meter-Mann auf, bis die Familie 2001 nach Kanada, Heimatland des Vaters, zog. Erst mit 15 Jahren begann Nortmann, der deutsche Vorfahren hat, Basketball zu spielen. Dabei zeigte er schnell großes Talent und spielte von 2008 bis 2012 an der Dalhousie University in Halifax, Kanada, wo er der beste Spieler seiner Mannschaft war und in jeder Saison die College-Playoffs erreichte. Profi-Erfahrungen sammelte der Big Man anschließend in Australien, mehrere Spielzeiten lang in Kanada und zuletzt in Trier. Ende 2017 wurde Nortmann erstmals für die Nationalmannschaft der Bahamas berufen, mit der an der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2019 in China teilnimmt.

von Johannes Beyer