Schüler gewinnen gegen die Profis! Tigers Tübingen zu Gast an der Geschwister-Scholl-Schule in Tübingen

12 Okt 2018

Schon seit Jahren leben die Tigers Tübingen und die Geschwister-Scholl-Schule Tübingen eine enge Partnerschaft, die aus dem Tübinger Basketball nicht mehr wegzudenken ist. Grund genug also, um diese zum Saisonbeginn der Raubkatzen beim traditionellen Schulbesuch in einem angemessenen Rahmen zu feiern. So machte sich Jugendtrainer Manu Pasios am gestrigen Donnerstagmittag gemeinsam mit den Tigers-Profis Reed Timmer, Bozo Djurasovic, Jacob Mampuya sowie den Nachwuchsspielern Matti Sorgius, Nemanja Nadjfeji und Jeferson Hiller auf den Weg, um den Fünft- und Sechstklässlern der Partnerschule ein unvergessliches Sporterlebnis zu ermöglichen.

Nach einer ausführlichen Vorstellungsrunde der Raubkatzen durch Manu Pasios durften die 150 Schülerinnen und Schüler endlich selbst in Aktion treten. An vier Stationen zeigten die Kinder im Eins-gegen-Eins, Werfen, Korbleger und Dribbeln ihr Können und bekamen dabei jede Menge Tipps und Tricks von ihren Idolen. Um den Teilnehmern die wichtigen Basketball-Basics näherzubringen, griffen die Trainer der Young Tigers auf den Parcours der “kinder+Sport Basketball Academy” zurück, der die Schülerinnen und Schüler der Geschwister-Scholl-Schule vor verschiedene einfache und knifflige Aufgaben stellte, welche diese mit Bravour meisterten.

Ein Wurfcontest der Schüler gegen die Profis durfte natürlich ebenfalls nicht fehlen. Als Highlight trat auch Martin Schall, Schulleiter der GSS und ehemaliger Basketballprofi, gegen seinen ehemaligen Schützling Hiller an. Letzterer konnte das Duell jedoch souverän für sich entscheiden. Dennoch gewannen die Schüler, zur Freude aller Anwesenden, den Wurfwettbewerb insgesamt mit 5:4.

Zum Abschluss stand natürlich noch eine große Autogrammstunde an, welche die Kinder für jede Menge Selfies nutzten. Zudem wurden alle teilnehmenden Kinder von den Profis zum Heimspiel der Tigers gegen die Baunach Young Pikes, am 27. Oktober 2018, in die Paul Horn-Arena eingeladen.

Bild: Hans Georg Kienzle