Bild: NINERS Chemnitz

Der Tabellenführer zu Gast im Dschungel – Tigers empfangen die Niners Chemnitz

27 Feb 2020

Am Sonntag empfangen die Tigers Tübingen den Tabellenführer NINERS Chemnitz in der heimischen Paul Horn-Arena. Bereits um 17 Uhr ist Spielbeginn beim Duell gegen den Spitzenreiter der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Das Spiel wird wie immer live ab 16:45 Uhr auf airtango.live aus der Halle übertragen. Die Gäste reisen mit großem Selbstbewusstsein im Gepäck an. Mit einer Serie von 21 Siegen in Folge und einer Bilanz von 23 Siegen und lediglich einer Niederlage sind die Sachsen das Maß aller Dinge im internen Ligavergleich. Entsprechend führt die Mannschaft von Trainer Rodrigo Pastore die Liga in nahezu allen aussagekräftigen Statistik-Kategorien an. Die Gäste stellen die Ligaspitze in den Bereichen Wurfquote gesamt, Dreierquote, Zweierquote, Freiwurfquote, Punkten und Assists und untermauern damit beeindruckend ihre Dominanz in der ProA. Für die Raubkatzen ist es derweil eine weitere Möglichkeit, sich mit einem absoluten Aufstiegsaspiranten zu messen. Nach der unglücklichen Niederlage bei dem Tabellenzweiten aus Bremerhaven (87:94) am vergangenen Donnerstag steht für das Team von Head Coach Andy Hipsher nun die nächste Möglichkeit an sich zu beweisen. Derweil müssen die Unistädter weiterhin auf Kapitän Enosch Wolf verzichten, der seine Muskelverletzung im Arm noch nicht vollständig auskuriert hat.

Chemnitz überzeugt als Kollektiv

Die Stärke der NINERS ist im Vergleich zu anderen Ligakonkurrenten nicht auf wenige Spieler zu reduzieren. Die Rotation, die Cheftrainer Pastore Woche für Woche auf das Parkett schickt, überzeugt und zeigt die Tiefe des Chemnitzer Kaders. Gleich zehn Spieler stehen im Schnitt mindestens 13 und höchstens 26 Minuten auf dem Court. Der breite Kader erlaubt es dem 47-Jährigen seine Wechsel optimal auf den jeweiligen Gegner anzupassen, da jeder seine Rolle im Team kennt und bestens ausführt. Das bestätigt auch Neu-Nationalspieler Jan Niklas Wimberg (10,2 ppg, 3,7 rpg in 21 Minuten) „Außerdem ordnet sich bei uns jeder dem Hauptziel – den Aufstieg in die BBL – unter und akzeptiert es deswegen völlig, auch weniger Minuten pro Partie zu erhalten. Durch den Erfolg, den wir in dieser Saison haben, rechtfertigt sich die Taktik vom Trainer natürlich völlig, was es nochmal einfacher für alle Beteiligten macht. Eine große Rotation ist wichtig für den Gesamterfolg einer Mannschaft.“

Einzige Niederlage gegen Trier

Die Siegesserie der NINERS Chemnitz in dieser Saison sucht in den Geschichtsbüchern der ProA seinesgleichen, aber wird nicht fündig. Mit 21 Siegen in Serie haben die Chemnitzer einen neuen Rekord aufgestellt, denn seit Gründung der Liga 2007 konnte kein Team so erfolgreich in einer Spielzeit sein wie die NINERS im bisherigen Saisonverlauf. Wie sich eine Niederlage anfühlt, dürfte man in Chemnitz längst vergessen haben, denn die letzte Pleite liegt nun schon 148 Tage zurück, als Trier den Tabellenführer mit 97:92 schlagen konnte. Der Schlüssel zum Erfolg ist in Sachsen ganz klar der Teambasketball. Zehn Spieler spielen zwischen 15 und 25 Minuten und mit 607 Assists haben sie 83 Assists mehr verteilt, als der zweite in dieser Kategorie. Diesen Teambasketball bekamen die Tigers Tübingen auch schon bei der 72:85-Niederlage im Hinspiel zu spüren bekommen, als sieben Spieler zweistellig punkteten und das Duell der Assists mit 26 zu elf an die NINERS ging. Topscorer der Gäste ist Terrell Harris mit 14,2 Zählern.

Stimme zum Spiel:

“Wir treffen gegen Chemnitz auf das beste Team der Liga. Für meine Mannschaft gilt es, mit Härte, Konzentration und Intensität dagegen zu halten. Sie sind tief besetzt und bestechen durch ein gutes Teamspiel. Wir dürfen uns keine Schwächephasen erlauben, denn die NINERS nutzen das regelmäßig gut aus. Dazu müssen wir es schaffen, unsere Angriffe konsequent und hoch prozentig abzuschließen. Chemnitz ist der klare Favorit in dieser Begegnung. Wir wollen das Spiel jedoch lange offen halten und uns in eine gute Position für einen erfolgreichen Spielausgang bringen.” (Andy Hipsher, Trainer Tigers Tübingen)

Gut zu wissen:

  • SV 03-Fußballer machen das Vorspiel gegen den SV Nehren: Für alle fußballbegeisterten unter den Tigers-Fans kommt der Sonntag sehr gelegen, denn um 15 Uhr treten die Landesliga-Fußballer des SV 03 Tübingen im Derby gegen den SV Nehren an. Auf dem Kunstrasenplatz an der Jahn-Allee will das Team von Trainer Andreas Beyerle beim ersten Punktspiel des Jahres unbedingt punkten und hofft dabei auf die zahlreiche Unterstützung vieler SV-Fans. Derzeit steht der SV 03 Tübingen in der Landesliga auf dem zehnten Tabellenplatz, während der SV Nehren weiter oben im Mittelfeld auf Rang sechs steht.
  • Eingeschränkte Parkplatzsituation: Aufgrund der an diesem Wochenende startenden fdf-Familienmesse, die vom 29. Februar bis zum 8. März 2020 auf den Weilheimer Wiesen stattfindet, ist die Parkplatzsituation für das Heimspiel gegen Chemnitz eingeschränkt. Um die angespannte Parkplatzsituation zu entschärfen, ist es hilfreich, mehr Zeit für die Anreise einzuplanen. Mit den Eintrittskarten kann man wie immer den öffentlichen Nahverkehr im gesamten naldo-Gebiet (Shuttle-Service Saison 2019-2020) nutzen und bequem direkt vor der Halle aus dem Bus steigen. Für alle diejenigen, die trotzdem mit dem Auto kommen, sind neben Plätzen auf dem Festplatz, auch Parkplätze in der Wilhelm-Keil-Straße (Sparkassen Carré, Landratsamt Tübingen) vorhanden.
  • Assist-Maschinen aus Sachsen: Die NINERS Chemnitz sind absolute Ligaspitze in der Kategorie Assists. Der Tabellenführer verteilt pro Partie im Schnitt 25,3 Korbvorlagen und liegt damit knapp vier Assists vor Paderborn, der zweiten Mannschaft in dieser Kategorie. Mit Christopher John Carter (5,2 apg), Terrell Harris (4,9 apg) und Virgil Matthews (4,3 apg) haben die Sachsen gleich drei Vorlagengeber aus der Top 15 der Liga in ihren Reihen. Teambasketball wird unter Trainer Rodrigo Pastore also großgeschrieben, weshalb es für die Tübinger gilt, Chemnitz nicht in seinen Spielfluss kommen zu lassen.