easyCredit Basketball Bundesliga veröffentlicht Ligareport zur Saison 2022/2023: „Liga der Weltmeister“ wächst im Umsatz um mehr als 16 Prozent auf 127,5 Mio. Euro

14 Mrz 2024

„Überraschende, aufregende, unfassbare Spielzeit“ / Liga profitiert von Überraschungssiegern und internationalen Titeln / Sportliche Erfolge spiegeln sich in wirtschaftlichen und medialen Kennzahlen wider / Vor-Corona-Niveau bei Zuschauerzahlen wieder erreicht: Über 1,4 Millionen Besucher und Besucherinnen in den Arenen

Köln, 13. März 2024   ̶  Die easyCredit Basketball Bundesliga (BBL) hat ihren Ligareport 2022/2023 veröffentlicht. Die Publikation ist nach der Erstveröffentlichung zur Saison 2021/2022 die zweite ihrer Art. Auf 38 Seiten liefert der Report wieder eine Vielzahl an Zahlen, Daten, Fakten zu Sport, Finanzen und Reichweiten und gewährt aus erster Hand tiefe Einblicke in die „Liga der Weltmeister.“ Damit bleibt sich die easyCredit BBL auch in diesem Jahr treu, einen stimmigen, ganzheitlichen Überblick über ihr Tun zu geben und jährlich wiederkehrende Primärquelle gegenüber allen Anspruchsgruppen zu sein.

Dr. Stefan Holz, Geschäftsführer der easyCredit BBL: „Die Basketball-Saison 2022/2023 war keine gewöhnliche, sie war eine mehr als überraschende, aufregende, unfassbare Spielzeit. Kurzum: Sie war sensationell.“ Deshalb lohne es sich, noch einmal einen Blick auf die Highlights der Spielzeit zu werfen:

  • Auf den dritten Platz der Herren-Nationalmannschaft bei der EuroBasket im September 2022.
  • Auf den Gewinn der Basketball Champions League der Telekom Baskets Bonn im Mai 2023 – als erstem deutschen Team überhaupt, das sich diese Trophäe im europäischen Basketball sichern konnte.
  • Auf die überraschende Meisterschaft von ratiopharm ulm als Hauptrunden-Siebter.
  • Auf die insgesamt 55.601 Punkte, die in 329 Spielen erzielt wurden.
  • Auf die 55 Prozent der Partien, die mit zehn Punkten oder weniger, und auf die über 20 Prozent der Spiele, die sogar mit weniger als fünf Punkten entscheiden wurden – ein Ausweis für die Spannung innerhalb der Liga.
  • Auf die 39 der insgesamt 338 eingesetzten Spieler (Leistungsträger und davon 52 Prozent mit deutschem Pass), die aus dem Ausbildungssystem der BBL-Klubs stammen.
  • Und nicht zuletzt auf den WM-Gewinn der deutschen Herren-Nationalmannschaft im September 2023. Der Triumph von Manila machte die easyCredit BBL mit einem Schlag zur „Liga der Weltmeister“.

Auch mit der wirtschaftlichen und medialen Entwicklung der Liga zeigt sich Holz sehr zufrieden: “Die sportlichen Erfolge und Überraschungen der Saison 2022/2023 spiegeln sich erfreulicherweise in den Zuschauer- und den Finanzkennzahlen wider. Mehr Umsatz, mehr Zuschauer, eine Verdoppelung der Social Media-Reichweite – das macht uns sehr stolz.”

Die Kennzahlen 2022/2023 im Überblick:

  • Über 1,4 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer strömten in die Arenen. Damit wurde wieder das Vor-Corona-Niveau (2018/2019) erreicht. Die 23 Spiele der Playoffs 2022/2023 stachen dabei mit einer Auslastung von 97 Prozent hervor.
  • Der Gesamtumsatz aller 18 Klubs der easyCredit Basketball Bundesliga legte um 16,3 Prozent auf 127,5 Millionen Euro zu und überstieg damit erstmals wieder das Vor-Corona-Niveau (2018/2019). Den größten Anteil machten unverändert die Einnahmen aus dem Sponsoring aus. Diese Ertragssäule legte um 12,5 Prozent auf 84,3 Millionen Euro zu (2021/2022: 74,9 Millionen Euro);
  • Die Gesamtreichweite der Liga in Social Media kletterte um 138 Prozent auf 157 Millionen (2021/2022: 66 Millionen)
  • Für die positive Gesamtentwicklung der Liga spricht auch das Plus bei der personellen Ausstattung der Klubs. 1.678 Personen arbeiteten in den Geschäftsstellen sowie im Spiel- und Trainingsbetrieb der Profiteams und im Nachwuchsbereich. 2021/2022 waren noch es 1.300 Personen, was einem Plus von 29 Prozent entspricht.

Auch in den kommenden Jahren will die easyCredit Basketball Bundesliga ihre Erfolgsgeschichte fortschreiben. Die Liga soll noch attraktiver und reichweitenstärker werden, sowie finanziell wachsen. Die Grundlage hierfür bildet die im November 2022 verabschiedete Strategie „Triple Double 2032“. Sie beschreibt die geplante Verdopplung von drei relevanten Wachstumstreibern innerhalb von zehn Jahren: der Klubbudgets, der Aktiven- und medialen Reichweite sowie der sportlichen Attraktivität.

von Tobias Fischer