Foto: Nina Sander Photographie

Drei Spiele, drei Siege! Hervorragend aufgelegte Tigers gewinnen mit 98:73 in Karlsruhe

04 Okt 2019

Einen besseren Start in die Saison 2019/2020 hätten sich Fans und Umfeld der Tigers Tübingen wohl kaum vorstellen können! Der 98:73-Sieg vor in etwas 1200 Zuschauern bei den PS Karlsruhe LIONS bedeutete den dritten Erfolg im dritten Spiel. Dabei zeigten die Raubkatzen von Anfang an ein extrem bissiges Gesicht und hielten die Löwen während der gesamten Partie auf Abstand. Zum Topscorer avancierte Besnik Bekteshi mit 16 Punkten.

Was für eine Teamleistung! Kein Spieler der Tigers musste beim zweiten Auswärtssieg der Saison 30 Minuten oder mehr gehen, was für die Tiefe und die Qualität im Kader spricht. Dies bekamen die PS Karlsruhe LIONS heute auf ganzer Linie zu spüren: Von Beginn an machte das Team von Trainer Doug Spradley klar, wer das Parkett als Sieger verlassen will. Angeführt von einem in den Anfangsminuten unglaublich heißen Kris Davis führte man nach dem ersten Viertel schon mit 27:18. Bis zur Halbzeit wuchs der Vorsprung auf 60:33 an.

Die zweite Spielhälfte gestaltete sich unterm Strich zwar recht ausgeglichen, doch aus Karlsruher Sicht war die Hypothek aus den ersten 20 Minuten viel zu hoch. Gleich fünf Akteure kamen bei den Tigers auf eine zweistellige Punkteausbeute: Besnik Bekteshi (16 Punkte), Enosch Wolf, Kris Davis (jeweils 15), Roland Nyama (14) sowie Marvin Smith (13). Letztendlich erwiesen sich neben der geschlossenen Mannschaftsleistung das Minimieren von Ballverlusten (fünf Turnovers am Ende) und die exzellente Dreierquote (15 von 30) als Erfolgsrezept für den hoch verdienten Sieg. Weiter geht’s am Mittwoch (19:30 Uhr, Halle des Olympiastützpunktes) mit dem Gastspiel bei den MLP Academics Heidelberg. Zu den Statistiken.

Die Stimmen

Doug Spradley (Trainer Tigers Tübingen): “Ich bin sehr glücklich über den heutigen Auftritt meiner Mannschaft. Wir wussten vor dem Spiel, dass Karlsruhe eine gut besetzte Mannschaft ist und wir ein gutes Spiel machen müssen, um zu gewinnen. Außerdem haben wir gezeigt, dass wir eine sehr ausgeglichenes Team sind, in dem jeder Spieler wichtig ist. Wie gesagt, ich freue mich sehr über diesen Mannschaftssieg.”

Ivan Rudež (Trainer PS Karlsruhe LIONS): “Glückwunsch an Coach Spradley und die Tigers, die heute ein hervorragendes Spiel gemacht haben. Mit der Leistung meiner Mannschaft bin ich nicht zufrieden. Wir haben viele offene Würfe vergeben und erst in der zweiten Halbzeit mit der nötigen Intensität gespielt.”

Der Spielfilm

Erste Halbzeit

Erstes Viertel

1. Minute: Starting Five: Diante Baldwin, Kris Davis, Roland Nyama, Tanner Graham und Enosch Wolf

3. Minute: Kris Davis on fire! Der Shooting Guard erzielt schnelle neun Punkte und bringt die Tigers mit 11:4 in Führung.

5. Minute: Offensiv sind die Gäste aus Württemberg bereits voll im Rhythmus, doch auch die gastgebenden Badener kommen bislang ohne Probleme zu Zählern. 19:14 aus Tigers-Sicht nach knapp fünf gespielten Minuten. Davis hat bereits überragende zwölf Punkte und drei erfolgreiche Dreier auf dem Konto.

6. Minute: Die Schiedsrichter pfeifen ein unsportliches Foul gegen Davis, gleichzeitig dessen zweites Vergehen zu einem frühen Zeitpunkt. Folglich nimmt der ehemalige Hagener erst einmal auf der Bank Platz.

8. Minute: Auch defensiv bereiten die Tigers ihrem Kontrahenten nun einige Probleme. Auf der anderen Seite bringt Sven Stammberger seine Farben per Korbleger mit Ablauf der 24-Sekunden-Uhr mit 25:16 in Front.

10. Minute: Starkes Auftaktviertel der Raubkatzen! Dank einer Trefferquote von 64 Prozent aus dem Feld sowie einer aggressiven und gut organisierten Verteidigung leuchtet nach zehn Minuten ein 27:18 für die Schwaben von der Anzeigetafel. Die LIONS treffen bislang nur 36 Prozent aus dem Feld, kommen jedoch bereits auf elf Versuche von der Freiwurflinie, von denen neun ihr Ziel fanden.

Zweites Viertel

12. Minute: Da ist die erste zweistellige Führung! Justin Strings trifft mit Foul und verwandelt auch den fälligen Freiwurf – 32:21 Tigers. Auf der Mannschaftsbank wird eindrucksvoll Teamgeist und Zusammenhalt ausgestrahlt.

14. Minute: Beim Stand von 36:23 für die in dieser Saison bislang noch ungeschlagenen Schwaben nimmt LIONS-Coach Ivan Rudež die erste Auszeit des Spiels. Kurz nach der Timeout setzt jedoch zunächst Besnik Bekteshi ein weiteres Tigers-Ausrufezeichen: Per Dreier erhöht der Guard auf 39:23.

17. Minute: Dem neutralen Zuschauer wird in der Karlsruher Europahalle ein attraktives Spiel geboten. Beide Mannschaften – vor allem Tübingen – kommen in dieser Phase zu schnellen Punkten. Nach dem 46:29 für die Spradley-Schützlinge durch Baldwin hat Rudez genug gesehen und viel seine Truppe erneut sprechen.

18. Minute: Die Führung wächst auf 20 Punkte: Kapitän Wolf trifft von „Downtown“ zum 49:29.

20. Minute: Was für eine erste Halbzeit der Raubkatzen! Mit sage und schreibe 27 Zählern Vorsprung geht es in die Pausenbesprechung. Sowohl offensiv als auch defensiv wissen die Tigers bislang auf ganzer Linie zu überzeugen. Neben neun erfolgreichen Würfen aus der Distanz bildet eine exzellente Defense in der Zone die Grundlage für die 60:33-Führung. So gestatten die Neckarstädter den Badenern bis zur Halbzeit lediglich eine Trefferquote von 33 Prozent. Auch beim Rebounding (18:13) und den Ballverlusten (2:9) macht man die deutlich bessere Figur. Wolf und Davis kommen nach zwei Vierteln auf 12 Zähler, Bekteshi auf neun Punkte, die er alle per Dreier erzielt hat.

Zweite Halbzeit

Drittes Viertel

22. Minute: Coach Spradley ist mit dem Start in die zweite Hälfte nicht zufrieden und ruft seine Mannschaft zur Dienstbesprechung auf die Bank – 60:35 Tigers.

25. Minute: In dieser Phase des Spiels geht es auf beiden Seiten etwas unstrukturiert zur Sache. LIONS-Point Guard Quinton Stroman verkürzt im Fast-Break auf 43:63 aus Sicht der Hausherren. Baldwin kontert für die Tigers eiskalt per Dreier.

27. Minute: Zwar verteidigen die LIONS mittlerweile mit merklich höherer Intensität, doch die Tübinger haben stets die passende Antwort parat. Nyama zeigt sich treffsicher von jenseits der 6,75-Meter-Linie. Kurz darauf folgt beim Zwischenstand von 71:46 für Tübingen die nächste Auszeit des Karlsruher Übungsleiters Rudež.

30. Minute: Insgesamt gestaltet sich der dritte Spielabschnitt recht ausgeglichen, doch auch das dritte Viertel geht an die bissigen Raubkatzen (20:19). Jetzt müsste schon sehr viel passieren, damit die Tigers das Parkett am heutigen Samstagabend nicht als Sieger verlassen und der 28-Zähler-Vorsprung (80:52) nicht ausreicht. Bis dato erfolgreichste Punktesammler sind auf Seiten der Gäste Wolf und Davis mit jeweils 15 Punkten.

Viertes Viertel

32. Minute: Die Tigers agieren weiterhin hochkonzentriert, Karlsruhe ist um Ergebniskosmetik bemüht – 83:56 Tübingen.

35. Minute: Krachender Dunking von Marvin Smith! Der Shooting Guard nimmt seinen Gegenspieler mit aufs Poster und wird dabei sogar noch gefoult. Auch der Freiwurf findet den Weg durch den Korb, gleichbedeutend mit dem 87:61 für die Raubkatzen.

37. Minute: Der Auswärtssieg dürfte eingetütet sein. Möglicherweise könnten die Schwaben sogar noch die 100 Punkte vollmachen. Dafür fehlen noch acht Zähler in gut dreieinhalb Minuten – kein Ding der Möglichkeit.

40. Minute: Mit den 100 Punkten hat es zwar nicht ganz geklappt, was angesichts der rundum überzeugenden Leistung allerdings zu verschmerzen sein wird. Der 98:73-Sieg bei den PS Karlsruhe LIONS ist der dritte Erfolg im dritten Spiel – ein optimaler Saisonstart!

Dschungelgeflüster – der etwas andere Blick rund um das Spiel

Nyama an alter Wirkungsstätte

Bekanntlich wechselte Roland Nyama im Sommer aus Karlsruhe nach Tübingen, wo er bei den Tigers für zwei Spielzeiten unterschrieb. 2017 hatte der mittlerweile 26-Jährige nach knapp vier Jahren an der Stony Brook University im US-Bundesstaat New York seine Profi-Karriere bei den LIONS begonnen. An seine Zeit bei den Badeneren, mit denen er zweimal die Playoffs der ProA erreichte, denkt Nyama “mit Dankbarkeit und positiven Gefühlen” zurück. Am heutigen Samstagabend gelangen dem Defensivspezialisten an alter Wirkungsstätte gute 14 Zähler und zwei Rebounds in 18:50 Minuten Einsatzzeit.

Glück im Unglück

Ein Einsatz des erst kürzlich nachverpflichteten Philipp Neumann, der beim Heimsieg gegen den FC Schalke 04 Basketball vor genau einer Woche sein Tigers-Debüt feierte, war heute aufgrund einer Fingerverletzung an der linken Hand leider nicht möglich. Glücklicherweise handelt es sich jedoch um keine schwerwiegende Verletzung, sodass der 2,09-Meter-Hüne zeitnah wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann. “So kurz nach meiner Ankunft durch eine Verletzung ausgebremst zu werden, ist natürlich bitter. Aber der Wille, dem Team nach meiner Genesung helfen zu können, wird dadurch nur noch größer”, so der 258-fache Erstliga-Spieler.

Ein neues Gesicht auf der Bank

Seit Anfang September 2019 absolviert Jascha Maus bei den Tigers Tübingen ein Berufspraktikum. Zuvor hatte der 24-Jährige sein Bachelor-Studium im Fach “Internationale Betriebswirtschaftslehre” an der Hochschule Aalen erfolgreich abgeschlossen. Bei den LIONS nahm der gebürtige Cannstatter und glühende VfB-Fan erstmals auf der Bank Platz, um die Mannschaft mit Handtüchern und Getränken zu versorgen. Im Rahmen seines Praktikums wird Maus vielfältige Einblicke rund um das Arbeiten in einem professionellen Sportverein erhalten. Dies trifft sich bestens, zumal der ehemalige Oberliga-Basketballer nach seiner Zeit bei den Tigers seinen Masterabschluss im Fach “Sportmanagement” anstrebt. Auch an dieser Stelle nochmals herzlich Willkommen, Jascha Maus!

von Daniel Bauer