Bild: Pressefoto Ulmer / Markus Ulmer

Mit guten Statistiken wird Zac Seljaas der Tress „man of the match“ gegen Düsseldorf

05 Mrz 2023

Nein, die Tigers Tübingen haben im Spiel gegen die ART Giants Düsseldorf kein besonders gutes Spiel gezeigt. Nach der starken Vorstellung gegen die VfL Kirchheim Knights (101:57-Erfolg) am vergangenen Freitag mühten sich die Schützlinge von Trainer Danny Jansson zu einem denkbar knappen 87:86-Sieg. Und dies erst mit einem erfolgreichen Freiwurf von Mateo Šerić ganze 0,3 Sekunden vor dem Ende.

Viele Spieler der Raubkatzen konnten gegen die Rheinländer nicht in Normalform auftreten. Bester Akteur beim Gastgeber war jedoch Zac Seljaas, dem vor allem nach den Zahlen ein gutes Spiel gelang. In 23 Minuten kam der US-Amerikaner auf 20 Zähler, sechs Rebounds, drei Assists und zwei Steals. Immer wieder war der 25-Jährige in kritischen Situationen zur Stelle, punktete recht zuverlässig und holte Rebounds. Dazu präsentierte sich Seljaas auch sicher von der Freiwurflinie. Alle sieben Würfe fanden das Ziel.

Zweite Ehrung der Saison

Und dies auch mit zwei frühen Fouls nach fünf Minuten, die Seljaas im ersten Viertel kassierte. Fortan blieb die Nummer eins der Raubkatzen auf der Bank, bevor Seljaas in der zweiten Halbzeit zumeist auf dem Platz stand. Nach der Ehrung zum Tress „man of the match“ gegen die wiha Panthers Schwenningen wurde Seljaas zusammen mit Sohnemann Royce auf dem Arm zum Spieler des Tages geholt. Tress – feinste Nudeltradition, wir wünschen guten Appetit.