Konzentrierte Leistung in Kirchheim! Tigers feiern vierten Erfolg in Serie

16 Feb 2019

Die Siegesserie hält an! Mit 94:81 (42:36) setzten sich die Tigers Tübingen am Samstagabend in der Sporthalle Stadtmitte gegen die VfL Kirchheim Knights durch. Damit feiert die Mannschaft von Trainer Georg Kämpf nicht nur den vierten Erfolg in Serie, sondern ist in der Tabelle auch an den Rittern von der Teckstadt vorbeigezogen. 

Von Beginn an übernahmen die Tigers beim Auswärtsspiel in Kirchheim die Führung und gaben diese bis zum Schluss nicht mehr ab. Vor zahlreichen mitgereisten Fans aus Tübingen zeigten die Raubkatzen von Beginn an eine konzentrierte Leistung und machten den Hausherren das Leben sehr schwer. Insbesondere in der ersten Halbzeit kamen die Knights kaum zu einfachen Körben. Im zweiten Spielabschnitt ließ die Konzentration in der Defensive zeitweise zwar etwas nach, doch vor allem im Angriff hatte man stets die passende Antwort parat und verließ die Partie als auf ganzer Linie verdienter Sieger. Die klare Überlegenheit beim Rebound (39:24) erwies sich letztendlich als ebenso spielentscheidend wie die starke Dreierquote (12 von 26, 46 Prozent). Zum Topscorer auf Tübinger Seite avancierte Reed Timmer mit 24 Punkten. Tyler Laser kam auf 20 Zähler sowie fünf Assists. Auch Robertas Grabauskas (13 Punkte, acht Rebounds) und Enosch Wolf (zehn Punkte, elf Rebounds) präsentierten sich weiterhin formstark. Bei den Knights zeigte sich Ex-Tiger Andreas Kronhardt mit 21 Zählern am treffsichersten. Weiter geht’s am Samstag (20 Uhr, Paul Horn-Arena). Dann gastiert Tabellenführer NINERS Chemnitz zum Kracher im Tübinger Dschungel.

Die Stimmen:

Mauricio Parra (Trainer VfL Kirchheim Knights): “Gratulation an “Schorsch” Kämpf und die Tigers. Wir haben defensiv heute viel versucht, konnten Tyler Laser und Reed Timmer allerdings nicht bändigen. Auch Enosch Wolf hatte mit einem Double-Double viel Einfluss. Für mich ist Tübingen eine klare Playoff-Mannschaft.”

Georg Kämpf (Trainer Tigers Tübingen): “Meine Mannschaft hat heute einen sehr guten Job gegen die Zonenverteidigung und die Halbfeld-Presse der Knights gemacht. Zudem haben wir hochprozentig getroffen und wie zuletzt auch gut gereboundet. Ich denke, wir haben unter dem Strich verdient gewonnen. Jetzt freue ich mich auf das Heimspiel gegen Chemnitz!”

Die wichtigsten Aspekte des Spiels im Überblick: 

1. Minute: Die Tigers starten mit Tyler Laser, Reed Timmer, Elijah Allen, Enosch Wolf und Robertas Grabauskas in die wichtige Begegnung des 23. Spieltags.

3. Minute: Beide Teams beginnen mit viel Energie. Laser bringt die Raubkatzen per Floater mit 6:5 in Front. Kurz darauf trifft Timmer bereits seinen zweiten Dreier – 9:5 Tigers.

5. Minute: Laser legt von außen nach. Erstmals können sich die Gäste dank eines hochkonzentrierten Starts beim Stand von 14:5 etwas absetzen.

7. Minute: Timmer zeigt sich weiterhin treffsicher von jenseits der 6,75-Meter-Linie und netzt seinen dritten Distanzwurf ein. Beim Stand von 17:8 aus Tübinger Sicht bittet Knights-Coach Parra zur ersten Auszeit. Nur wenige Sekunden später folgt zu einem extrem frühen Zeitpunkt der vierte Dreier Timmers – 20:8.

8. Minute: Robert Nortmann erzielt von der Freiwurflinie seinen ersten Pflichtspiel-Zähler für die Tigers Tübingen. Nach einem Offensiv-Rebound verwandelt Besnik Bekteshi mit Ablauf der 24-Sekunden-Uhr einen tiefen Dreier zum 24:11.

10. Minute: Aufgrund einer intensiven sowie gut organisierten Defensive leuchtet nach dem ersten Spielabschnitt eine deutliche 26:16-Führung für die Kämpf-Schützlinge von der Anzeigetafel. Von „Downtown“ treffen die Raubkatzen bislang überragende 67 Prozent (6 von 9). Kirchheims Kevin Wohlrath trifft per „Buzzer Beater“ und verkürzt somit zur Viertelpause auf zehn Punkte Rückstand für sein Team.

13. Minute: Allen setzt an alter Wirkungsstätte stark am offensiven Brett nach und punktet per Korbleger zum 30:19 für die Tübinger.

15. Minute: Die Partie ist aktuell sehr zerfahren: viele Foulpfiffe, wenig Spielfluss. Wohlrath trifft einen wichtigen Dreier für die Hausherren zum 23:30 aus Knights-Sicht.

17. Minute: Keineswegs lassen sich die Tigers vom kurzen Kirchheimer Lauf aus der Ruhe bringen. Ein Korbleger in Bedrängnis von Laser bedeutet einen 36:23-Zwischenstand für Tübingen.

19. Minute: Laser trifft zweimal in Serie von außen und erhöht nach erneutem kurzen Knights-Zwischenspurt auf 42:30, was Parra zur nächsten Auszeit bewegt.

20. Minute: Die Antwort der Teckstädter kann sich sehen lassen: Es folgen zwei schnelle Dreier von DaJuan Graf und Phillip Daubner, gleichbedeutend mit einer 42:36-Führung für die Tigers zur Halbzeit. Der knappe Vorsprung basiert auf einer starken Defense und einigen wichtigen Distanztreffern. Jedoch profitiert man auch von der schwachen Freiwurfquote der Knights (12 von 22, 55 Prozent). Wieder einmal sind die Tübinger Big Men foulbelastet (Nortmann drei Fouls, Wolf zwei, Grabauskas zwei, Allen zwei).

22. Minute: Timmer ist auch zu Beginn des dritten Viertels „on fire“. Vier schnelle Punkte des Guards sorgen für ein 46:36 aus Tigers-Sicht. Der Rookie hat zu diesem Zeitpunkt bereits 16 Zähler auf dem Konto.

25. Minute: Das Spiel nimmt an Fahrt auf! Beide Kontrahenten haben in dieser Phase wenig Probleme, für Punkte zu sorgen. 54:45 führen die Tigers, es folgt jedoch eine Verletzung der 24-Sekunden-Regel nach einer starken defensiven Sequenz der Gastgeber.

28. Minute: Die Mannschaft von Head Coach Kämpf ist weiterhin das Team, das den Ton angibt. Bekteshi verwandelt einen wichtigen Dreier zum 63:51. Doch abschütteln lassen sich die Knights nicht: Im nächsten Angriff verkürzt Max Rockmann mit zwei Freiwürfen auf zehn Zähler Rückstand aus Kirchheimer Sicht.

30. Minute: Aaron Brennan beendet das dritte Viertel mit einem spektakulären Putback-Dunk und sorgt damit für eine vermeintlich komfortable 70:56-Führung vor dem finalen Spielabschnitt.

31. Minute: Einen energischen Zug zum Korb schließt Kirchheims Big Man Keith Rendelman mit einem krachenden Dunking ab. Geht da noch was für die Parra-Schützlinge?

33. Minute: Timmer trifft einen schwierigen Dreier mit Foul, kann den fälligen Bonus-Freiwurf jedoch nicht verwerten. Im Gegenzug verkürzt Austin Luke von „Downtown“ auf 64:75 aus Kirchheimer Sicht.

34. Minute: Die Timmer-Show geht weiter! Der 23-Jährige verwandelt den nächsten Distanzwurf zum 80:65 für Tübingen. Im nächsten Angriff verlieren die Knights den Ball – Timeout.

37. Minute: Zwar können die Knights immer wieder punkten, doch die Tigers wirken souverän und scheinen alles im Griff zu haben. Drei Minuten vor der Schlusssirene führt man mit 88:72 – der vierte Sieg in Serie ist zum Greifen nah.

40. Minute: Es ist vollbracht! Zum vierten Mal hintereinander verlassen die Tigers Tübingen das Parkett als Sieger und gewinnen mit 94:81 in Kirchheim. Der direkte Vergleich bleibt jedoch bei der Mannschaft von Mauricio Parra, die das Hinspiel mit 76:54 in Tübingen gewann.

Hier geht`s zur Statistik! Hier geht`s zum Restream bei airtango.live!

Dschungelgeflüster – der etwas andere Blick rund um das Spiel:

Lehrmeister trifft auf Schützling: Tigers-Trainer Georg Kämpf verfügt über riesige Erfahrung und Expertise im Profi-Basketball. Davon profitierte einst auch Mauricio Parra, heutiger Head Coach der Kirchheim Knights: 2003/2004 feierte der gebürtige Pfälzer mit spanischen Wurzeln an der Seite des damaligen wie heutigen Tübinger Cheftrainers Kämpf mit dem SV 03 Tübingen den Aufstieg in die erste Basketball-Bundesliga. Auch heute stehen die beiden Basketball-Experten noch in engem Kontakt, wie Kämpf im Vorfeld der Partie berichtete: “Wir sind sehr gute Freunde, haben eigentlich jede Woche Kontakt. Den werden wir vor dem Spiel natürlich vorübergehend einstellen, aber danach werden wir uns sicher auf ein Bier zusammensetzen.”

Eine besondere Rückkehr: Zwar trug auch Enosch Wolf bereits das Trikot der Ritter, doch vor allem für Elijah Allen und Besnik Bekteshi bedeutete das Tigers-Gastspiel in der Kirchheimer Sporthalle Stadtmitte etwas Besonderes. Während Deutsch-Amerikaner Allen in der vergangenen Saison 2017/2018 30 Spiele für die Knights bestritt, ist die Verbundenheit Bekteshis zur Teckstadt sogar noch deutlich größer. Der 26-Jährige ist in Kirchheim aufgewachsen und kam dort mit dem Basketball in Berührung. Am heutigen Samstagabend saßen zahlreiche Freunde und Familienmitglieder des Scharfschützen im Publikum. “Immer, wenn ich in Kirchheim spiele, kommen Erinnerungen an meine Jugend und auch an meine ersten Erfahrungen in der ProA hoch. Natürlich freue ich mich auch, bekannte Gesichter zu sehen”, erklärte Bekteshi unter der Woche auf Tigers-Nachfrage.

Duell der Punktegaranten: Sowohl die Knights als auch die Tigers wissen genau, wem sie den Ball geben müssen, wenn dringend Zähler benötigt werden. In Reihen der Gastgeber ist dieser sogenannte “Go-to-Guy” Rohndell Goodwin, der im Sommer vom britischen Erstligisten Bristol Flyers an die Teck wechselte. Vor der heutigen Partie war der US-Amerikaner mit durchschnittlich 17,8 Punkten sogar erfolgreichster Scorer der gesamten ProA. Am vergangenen Wochenende konnte Goodwin bei der 74:79-Niederlage in Heidelberg verletzungsbedingt jedoch nur zuschauen. Auf der Gegenseite kann man sich stets auf die Dienste von Reed Timmer verlassen, der vor dem Derby mit 17,5 Zählern pro Begegnung den dritthöchsten Punkteschnitt der ProA aufweisen konnte. Das direkte Duell heute entschied der Tübinger eindeutig für sich: Nicht nur gewann Timmer mit seinem Team, sondern der US-Amerikaner punktete mit 24 Zählern auch zuverlässiger als sein Kirchheimer Kontrahent Goodwin (14 Punkte, fünf Rebounds, vier Assists, vier Steals), der jedoch ebenfalls ein gutes und engagiertes Spiel machte.

von Daniel Bauer