Bild: Pressefoto Ulmer / Markus Ulmer

“In der Halbzeitpause hat Aleksandar Nadjfeji sehr offene und ehrliche Worte gefunden!” Die Stimmen zum 86:77-Erfolg in Trier

12 Nov 2018

Alksandar Nadjfeji: “Trier hat eine sehr gute erste Halbzeit gespielt und wir hatten große Probleme in der Verteidigung. In der Kabine hat meine Mannschaft verstanden, was Sache ist und ist unglaublich zurückgekommen. Wir haben gegen einen starken Gegner die Kontrolle über das Spiel bekommen. Mit der zweiten Halbzeit bin ich sehr zufrieden und glücklich, vor allem auch, was die Defensive angeht.”

Bozo Djurasovic: “Das war ein wichtiger Sieg für uns! Wir haben endlich einen Weg gefunden, auswärts zu gewinnen. Darüber bin ich sehr glücklich. Die zweite Halbzeit war unglaublich. Vor allem defensiv waren wir voll da und haben gekämpft. Das hat uns zurück ins Spiel gebracht. Wir werden weiter hart arbeiten, denn in der ersten Halbzeit waren wir weit von unserem Leistungsvermögen entfernt. Auf die zwei Siege wollen wir jetzt aufbauen und gegen Kirchheim den nächsten Erfolg einfahren.”

Enosch Wolf:
“In der Halbzeitpause hat Aleksandar Nadjfeji sehr offene und ehrliche Worte gefunden, die uns sehr motiviert haben! Daraufhin haben wir als Mannschaft dann großen Charakter gezeigt. Wir sind mit viel Energie in die zweite Halbzeit gegangen und haben vor allem in der Defensive wichtige Akzente gesetzt. Dadurch konnten wir das Momentum auf unserer Seite halten. Offensiv haben wir dann auch durch gutes Team-Play unseren Rhythmus gefunden und hatten auf beiden Seiten des Feldes das Selbstvertrauen, das Spiel zu gewinnen.”

Reed Timmer:
“Ich bin sehr glücklich. Wir haben dieses Wochenende zwei wichtige Siege geholt und das soll natürlich nur den Anfang sein. In der ersten Halbzeit haben wir aber nicht hart genug gespielt. Darüber haben wir in der Halbzeitpause gesprochen und es geändert. Wir waren nach der Pause sehr motiviert und konzentriert. Vor allem in der Defensive sind wir dann viel härter und mit viel Energie aus der Pause gekommen, haben dann auch gleich wichtige Würfe getroffen, was uns zusätzlich Schwung gab. Dass wir das Spiel am Ende gewonnen haben, lag an unserer Defensive, die in der entscheidenden Phase immer zur Stelle war. Darauf bauen wir auf und werden die guten Leistungen der zweiten Halbzeit am Sonntag gegen Kirchheim dann hoffentlich über 40 Minuten zeigen.”