Bild: Dennis Duddek

SV 03 Tigers Tübingen verlieren in buchstäblich letzter Sekunde 

12 Dez 2022

Das war nichts für schwache Nerven, was sich in den Schlussekunden in Gießen abspielte. Am Ende einer punktereichen Partie konnte sich der Gastgeber Dank eines Tip-In-Treffers von Terry Winn III hauchdünn mit 90:89 durchsetzen. Vor den Augen des kompletten ProA-Teams der Hessen, inklusive Head Coach Bratislava “Frenki” Ignjatovic, avancierte der US-Profi in Reihen der Gießener zum Matchwinner, nachdem er bereits zuvor kaum zu stoppen war. 32 Punkte und 19 Rebounds gelangen dem Power Forward in der Regionalliga-Partie gegen die SV 03 Tigers Tübingen. Nach einer spannenden Schlussphase mussten sich die Tübinger in letzter Sekunden gegen die Basketball Akademie GIESSEN 46ers mit 89:90 (48:46) geschlagen geben.

Beim Team von Trainer Manu Pasios war es der junge Este Gerrit Lehe, der die Auszeichnung „Man of the Match“ verdient gehabt hätte. Dafür hätte man das Feld aber als Sieger verlassen müssen. 26 Punkte, zehn Rebounds, je zwei Assists, Steals und Blocks gingen auf das Konto von Lehe. Der 17-Jährige Junioren-Nationalspieler scheint basketballerisch mittlerweile in Tübingen angekommen. Zu Beginn der Saison noch mit Akklimatisierungproblemen zu kämpfen, gehört Lehe mittlerweile zu den Leistungsträgern der “Zwoiden”. In den letzten drei Partien explodierte der Small Forward förmlich und erzielte 19 Punkte im Schnitt – bei einer tollen Dreierquote von über 50 Prozent. 

„Wir haben in den letzten Wochen unser Offensiv-Spiel ein wenig umgekrempelt. Es gibt deutlich weniger Vorgaben von mir, dafür müssen die Spieler viel mehr Entscheidungen selbst treffen“, gibt Pasios einen kleinen Einblick in die derzeitige Ausrichtung. Dass es dabei hin und wieder noch zu Missverständnissen kommt, gehört laut Pasios aber dazu. Sein Team dankt es ihm derzeit mit tollem Offensiv-Basketball und 94 Punkten im Schnitt über die letzten drei Partien gesehen. „Die Spieler fühlen sich wohl, auf gewisse Weise „freier“ als noch vor vier Wochen. Das spiegelt sich auch in den Statistiken wieder”, betont Pasios. 

Dennoch konnten die Tübinger nur eine der letzten drei Partien für sich entscheiden. Auf die Frage, woran es lag, antwortet Pasios: „Das Hauptaugenmerk lag in den letzten Trainingseinheiten in der Offense. Die Defense kam ein wenig zu kurz. Trotzdem hätten wir alle drei Partien gewinnen können. Es war jedes Mal eine knappe Angelegenheit.“

So auch am Samstagmittag in Gießen. Es ging hoch und runter. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Führungswechsel am laufenden Band waren die Folge. Sekunden vor dem Ende lagen die Gäste mit 87:88 zurück, als Joshi Schwaibold unter dem Korb nur mit einem Foul zu stoppen war und so an die Freiwurflinie geschickt wurde. Nervenstark verwandelte der Power Forward beide Würfe und sorgte damit für die 89:88-Führung. Auszeit Gießen. 14 Sekunden waren noch zu spielen. Die Tübinger verteidigten gut, Gießen lag schon am Boden und musste per Notdreier abschließen. Der Ball berührte den Ring, um anschließend von Winn III, der zur richtigen Zeit am richtigen Ort stand, mit dem Ertönen der Spielsirene die Halle in ein Tollhaus verwandelte. Endstand 89:90.

Weiter geht es für die Zwoide am Sonntag um 17:30 Uhr mit einem Heimspiel gegen Langen. Es ist gleichzeitig der Auftakt der Rückrunde.

SV 03 Tigers Tübingen: Lehe 26, 10 Rebounds, Schwaibold 21, Kienzle 12, Schüler 11, 7 Assists, Senkel 9, Charlier 5, Schiebelhut 3, Heberle 2, Valencia Costa