SV 03 Tigers verlieren knapp mit 79:82 gegen Langen

07 Okt 2019

Eine hart umkämpfte Partie sahen die rund 150 Zuschauer am Sonntagnachmittag in der alt ehrwürdigen Uhlandhalle. Zwei Teams die sich vor allem über die Defense definieren, trafen dabei aufeinander. Beide Teams versuchen über eine aggressive Ganzfeldverteidigung, Spiele zu gewinnen. Und beide Teams haben im bisherigen Saisonverlauf damit Erfolg. Zudem hatten die Hessen am Sonntag einen weiteren Trumpf im Ärmel – eine 1-3-1 Zone. „Wir haben den Gegner gescoutet. Bisher haben die keine Zone gespielt“, so Trainer Manu Pasios über die defensive Ausrichtung des Gästeteams in Halbzeit zwei. Da waren bereits 20 Minuten gespielt. 38:34 führten die SV 03 Tigers Tübingen zur Halbzeitpause. Auf ein tolles erstes Viertel und 22:14-Führung, folgten zehn schwache Minuten. „Beide Teams hatten ihre Probleme“, rätselte Pasios über das zweite Viertel.

In Durchgang zwei änderten die Gäste, bei denen mit Ruben Spoden ein ehemaliger Tigers-Spieler seine Karriere langsam ausklinken lässt, ihren Spielplan und stellten auf eine Ball-Raum-Verteidigung um. „Wir haben zwar erst drei Spiele gespielt, aber es schon mit jeder Zonenverteidigung zu tun gehabt“, sieht Pasios diese Saison einen klaren Trend hin zur Ball-Raum-Verteidigung. Ob 2-3, 3-2 oder wie am Sonntag gesehen 1-3-1, eins ist klar, der Fokus wird in den nächsten Trainingseinheiten auf der Offense liegen. Dennoch stellen sich die Pasios-Schützlinge ein wenig ungeschickt gegen diese Art von Verteidigung an. „Wir hinken immer noch zwei Wochen hinterher. Bei zwei gemeinsamen Trainingseinheiten pro Woche brauchen wir einfach ein wenig länger wie andere Teams. Die „Zone-Offense“ haben wir bisher im Training noch nicht groß trainiert“, gibt Pasios zu. Am kommenden Wochenende spielt man gegen den Aufsteiger aus Idstein. Wie es der Zufall so will, sind die Hessen bekannt für ihre gut stehende 2-3 Zone. „Die knacken wir“, gibt sich Pasios selbstbewusst im Hinblick auf das kommende Spiel.

Am Sonntag ging man derweil als Verlierer vom Platz. Während Langen in Halbzeit zwei clever und mit Ruhe agierte, versuchten es die jungen Tübinger mit teils wilden Distanzwürfen. Ganze 37 Mal drückten die Tübinger von jenseits der 6,75-Meter-Markierung ab. Nur 26 Prozent der Würfe gingen dabei durch die Reuse. Einen eher gebrauchten Tag erwischten zudem die beiden Leistungsträger Nico Hihn und Rouven Hänig. Während Hihn erst im zweiten Durchgang warm lief und am Ende mit 17 Punkten wieder zum Topscorer avancierte, war bei Hänig regelrecht der Wurm drin. Zudem verletzte sich der Power Forward in der Schlussphase am Knöchel und fällt erstmal aus.

Fünf Minuten vor Schluss lag man bereits mit 16 Punkten zurück und Langen sah wie der sichere Sieger aus. Dann plötzlich fielen die Würfe und der Gegner nahm innerhalb kürzester Zeit zwei Auszeiten. „Wäre das Spiel zwei Minuten länger gegangen, wären wir als Sieger vom Platz gegangen. Die Spieler haben in der Schlussphase bis zum Umfallen gekämpft“, lobte Pasios seine Mannschaft nach der knappen 79:82-Heimniederlage.

Die nächsten zwei, drei Spiele entscheiden, wohin die Reise dieses Jahr geht. Ob es eher das obere oder das untere Mittelfeld ist. Neben dem starken Aufsteiger aus Idstein treffen die Unistädter dabei auf Saarlouis und MTV Stuttgart.

SV 03 Tigers Tübingen: Hihn 17, Zacek 16, Kienzle 15, Hänig 12, Schüler 6, Schwaibold 6, Broening 4, Sorgius 2, Rojas 1, Okolie, Francisco, Charlier

von Tobias Fischer