SYNTAINICS MBC gegen die Tigers Tübingen oder Abstiegskampf pur!

11 Jan 2024

Nach jedem Spieltag gewinnt die Tabelle immer mehr an Aussagekraft. Wer gehört zur Spitzengruppe, wer spielt um die Playoff-Plätze, wer ist im Niemandsland und wer spielt gegen den Abstieg? Nach dem 15. Spieltag befinden sich die Teams aus Weißenfels, Tübingen, Göttingen, Crailsheim und Heidelberg im Tabellenkeller. Die Kurpfälzer haben bereits die erste Trainerentlassung mit Joonas Iisalo vollzogen. Am Sonntag empfängt der SYNTAINICS MBC die Tigers Tübingen. Beide Kontrahenten haben bisher vier Siege und elf Niederlagen auf dem Konto und befinden sich noch oberhalb des Strichs hinsichtlich der Abstiegsplätze. Für den Verlierer kann sich der Abstand nach unten aber verringern. In der Begegnung wird auch ein negativer Trend enden. Die Wölfe um Trainer Predrag Krunić warten seit vier Spielen auf einen Sieg, die Schwaben seit nunmehr drei Duellen. Hochball ist am Sonntag, den 14. Januar 2024, um 15:30 Uhr in der Stadthalle Weißenfels. Die Partie wird wie immer live und exklusiv bei Dyn übertragen. Sendebeginn ist um 15:15 Uhr.

Angespannte Personallage

Trainer Danny Jansson ist in dieser Spielrunde 2023/2024 personell noch kaum zu beneiden gewesen. Zahlreiche Ausfälle prägten den bisherigen Saisonverlauf der Raubkatzen. Zu voller Unnot verletzte sich in der vergangenen Woche auch noch ein Trio um Till Jönke (Nase), Daniel Keppeler (Sprunggelenk) und Georgios Kalaitzakis (Finger). Die Schwaben hoffen für Sonntag, dass sich möglichst viele dieser Akteure zurückmelden. Positiv zu erwähnen ist jedoch, dass das Comeback von Christoph Philipps keine negativen Beeinträchtigungen zur Folge hatte. Der Trainingsumfang und somit auch die Spielminuten sollen in den kommenden Wochen weiter erhöht werden. Bleibt zu hoffen, dass sich bis zum Wochenende kein weiterer Spieler verletzt oder krank wird. Alternativ müsste Aushilfsspieler Joshua Schwaibold mit die Reise nach Weißenfels antreten.

Bundesliga-Basketball in Weißenfels, das gehört mittlerweile auch schon seit vielen Jahren zusammen. Seit 2009 spielt das Team aus Sachsen-Anhalt mit zwei kurzen Gastspielen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga im deutschen Basketball-Oberhaus. Der sportliche und auch wirtschaftliche Erfolg ist eng mit dem Namen Martin Geissler verbunden, der seit 2008 bei den Wölfen in Funktion ist. Mittlerweile ist der 39-Jährige geschäftsführender Gesellschafter in Weißenfels. Jahr für Jahr geling es Geissler mit seinem Team, den Ligaverbleib zu sichern. Highlights sind seit vielen Jahren die Eventspiele in Leipzig.

Zum Sportlichen: Seit dieser Saison steht wieder Krunić an der Seitenlinie, wo der Serbe bereits in der Runde 2015/2016 tätig war. Im 15. Jahr als Verantwortlicher in der easyCredit BBL ist 56-Jährige damit auch dienst-ältester Übungsleiter. Sein größter Erfolg ist die deutsche Meisterschaft mit den EWE Baskets Oldenburg im Jahr 2009. Dazu kommen Stationen in Bonn und Bayreuth. Sein Markenzeichen ist das aktive Coaching an der Seitenlinie. Man hat immer das Gefühl, dass der Serbe mitspielen möchte.

Schlusslicht bei den Punkten sowie der Dreierquote – Dunn als Neuzugang

Bekanntester Spieler bei den Wölfen ist sicherlich Routinier John Routinier. Der 36-Jährige kommt in knapp 15 Minuten auf 7,5 Punkte und 3,7 Rebounds. Unter den Körben ist der einstige Akteur mit seiner Masse und seiner weichen Hand zu seinen Glanzzeiten in Ulm und München kaum zu stoppen. Mit Diante Baldwin führt ein ehemaliger Tübinger die Wölfe an. Der Point Guard spielte einst in der Saison 2019/2020 für die Schwaben in der zweiten Liga. Der 29 Jahre alte US-Amerikaner beweist mit 14,1 Punkten, 4,8 Assists und 3,3 Rebounds seine Fähigkeiten als Allrounder. Weiter Leistungsträger im Krunić-Team sind Justin Stove (11,7 ppg), Martin Breunig (11,3 ppg, 4,8 rpg) und Chris-Ebou Ndow (10,4 ppg, 5,1 rpg). Aus der Distanz sind die Wölfe mit 30,1 Prozent aller Würfe die schwächste Mannschaft der Liga. Dazu erzielt man 81,3 Zählern die wenigsten Punkte aller Kontrahenten. Positiv hervorzuheben ist, dass der kommende Gegner der Schwaben nur 13,4 Mal pro Partie den Ball verliert, was Rang fünf im ligainternen Vergleich bedeutet. Um sich bei der Quote aus der Distanz zu verbessern, verpflichtete der Gastgeber unter der Woche Jhonathan Dunn. Der US-Amerikaner spielte in der vergangenen Runde erfolgreich bei den MHP RIESEN Ludwigsburg (13,8 ppg, 40,4 Prozent Dreierquote). Zuletzt spielte der 25-Jährige kurzzeitig in Mexiko bei Fuerza Regia Monterrey.

Tom Walther, Assistant Coach der Tigers Tübingen, äußerst sich wie folgt über den SYNTAINICS MBC: “Sie haben viel Erfahrung im Kader und gegen Top-Teams schon gezeigt, dass man sie nicht unterschätzen darf. Wir müssen in diesem Spiel 40 Minuten konzentriert sein. Die Rebounds werden in dieser Partie sicherlich entscheidend sein. Hier werden Bryant und Breunig eine große Rolle spielen. Dazu gilt es die Transistion-Offense der Wölfe zu stoppen”, so Walther, für den das Spiel auch eine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte ist, wo der 21-Jährige unter anderem auch als Scouter und Assistant Coach beim ProB-Ligisten BSW Sixers in Sandersdorf tätig war.

von Tobias Fischer