Gut, besser, Reed Timmer! US-Amerikaner wird Tress “man of the match”

01 Okt 2018

Schon in der Vorbereitung hat sich herauskristallisiert, dass Reed Timmer ein Schlüsselspieler im neu-formierten Team der Tigers Tübingen sein wird. Der 23-jährige US-Amerikaner erinnert an seine Spielweise an die ehemaligen Publikumslieblinge wie Vladimir Mihailovic, Vaughn Duggins und gar Michael Jenkins. Der Linkshänder besticht durch sein spielerisches Gesamtpaket, ob per Dreier, Zug zum Korb, eine bissige Verteidigung und sicher von der Freiwurflinie. So war es wenig verwunderlich, dass Timmer in der Partie gegen Hanau zum Siegesgarant für die Raubkatzen wurde.

Über 42 Minuten musste das Kraftpaket aus Übersee das Parket hoch und runter gehen, sein Trainer Aleksandar Nadjfeji wollte und konnte auf seine Nummer 12 nicht verzichten. Der Lohn für Timmer: Mit 33 Zählern, drei Rebounds und drei Assists wird das Profi-Debüt des US-Amerikaners mehr als in Erinnerung bleiben.

Dank seiner persönlich guten Leistung sprang für die Tigers Tübingen im ersten Saisonspiel gleich der erste Sieg heraus. Wenngleich festgehalten werden muss, dass die Mannschaft von Trainer Simon Cote den Schwaben einen beherzten Kampf geliefert haben. Als Lohn wurde Timmer ohne große Überlegung zum Tress “man of the match” gekürt. Wir wünschen guten Appetit!

Timmer: “Es hat großen Spaß gemacht.”

Der Geehrte hatte nach dem Spiel gute Laune: “Es hat heute großen Spaß gemacht vor diesen Fans zu spielen. Wir US-Amerikaner kennen so eine Stimmung nicht. Am College wird nach einem gewonnen Spiel einmal applaudiert, hier unterstützen dich die Fans von Beginn bis zum Schluss. Das war großartig”, sagte der 23-Jährige, bevor es in den wohlverdienten Feierabend ging.

Bild: Pressefoto Ulmer / Markus Ulmer