Bild: Pressefoto Ulmer / Markus Ulmer

Treuebekenntnis! Danny Jansson verlängert seinen Vertrag vorzeitig bis 2024

23 Jan 2022

Hinter den Tigers Tübingen liegt eine schwere Woche. Zahlreiche positive Corona-Fälle innerhalb der Mannschaft mussten die Raubkatzen in den vergangenen Tagen verkraften. Positiv: Allen Betroffenen geht es soweit gut. Derzeit wird individuell trainiert, teils in der Trainingshalle, teils von zu Hause. Im Hintergrund gehen die Arbeiten jedoch unvermindert weiter. Unter anderem in der Personalplanung für die Zukunft. Mit der vorzeitigen Vertragsverlängerung von Trainer Danny Jansson bis ins Jahr 2024 können die Tübinger Basketballer die Schlüsselfigur für die sportliche Ausrichtung des Klubs weiter an den Neckar binden. Das bereits bestehende Arbeitspapier des 42 Jahre alten Übungsleiters wurde jüngst um ein weiteres Jahr verlängert.

Vater des Erfolgs

Ohne großartig zu übertreiben, kann festgehalten werden, dass die Verpflichtung von Jansson im Frühjahr 2020 ein absoluter Glücksgriff war. Für Jansson – mit dem Beginn der Corona-Pandemie – eine Entscheidung mit ungewisser Perspektive. Doch der Finne war sofort Feuer und Flamme für die neue Aufgabe. In der vergangenen Spielrunde 2020/2021 mussten zahlreiche Verletzungen beklagt werden, trotzdem konnten die Unistädter vor allem zum Saisonende mit einem Rumpfkader tolle Leistungen abrufen und auch positive Ergebnisse liefern. Das aktuelle Team konnte Jansson dann komplett selbst zusammenstellen. Mit Erfolg: Aus den bisherigen 18 Partien sind die Raubkatzen bisher 13 Mal als Sieger vom Feld gegangen, was gegenwärtig Rang drei in der Tabelle bedeutet. Viel mehr als die nackten Zahlen sticht jedoch die Spielweise mit guten Lösungsansätzen auf sich ständig ändernde Situationen heraus. Dazu ist der Teamgeist so stark ausgeprägt wie seit vielen Jahren nicht mehr. Nun konnten sich beide Seiten frühzeitig auf eine weitere Fortführung der Zusammenarbeit verständigen. Nicht unbedingt selbstverständlich, da sicher auch andere Vereine aufmerksam auf Jansson geworden sind.

Geschäftsstellenleiter Jascha Maus spricht stellvertretend für die gesamte Organisation: “Wir freuen uns alle sehr, dass wir den gemeinsam eingeschlagenen Weg mit Danny mindestens die nächsten zwei Jahre weiter fortführen können. Er war und ist sowohl an der Entwicklung unserer sportlichen Identität, wie auch der konzeptuellen Gestaltung unserer Nachwuchsentwicklung maßgeblich beteiligt. Entsprechend waren wir uns schnell einig, diese Entwicklung auch weiterhin gemeinsam voran zu treiben. Für uns ist es wichtig, dass wir Kontinuität auf der Position des Coaches haben. Unser Klub bietet ein immenses Potenzial, welches wir durch eine Stärkung der Strukturen und des Nachwuchsbereichs weiter fördern werden. Die vergangenen zwei Jahre haben bereits gezeigt, dass Tübingen ein hervorragender Standort für die Entwicklung talentierter Spieler ist. Danny ist hierfür ein zentraler Bestandteil. Sein Spielstil baut auf gegenseitigem Vertrauen und einer hohen Einsatzbereitschaft auf. Er fördert jeden Einzelnen unserer Spieler und fordert an beiden Enden des Courts eine konstant hohe Energieleistung ein. Unsere Tigers-Familie kann sich auch weiterhin auf tolle und spektakuläre Spiele freuen.“

Jansson: “Wir müssen uns weiter in vielen Bereichen verbessern.”

Für den Protagonisten ist das neue Arbeitspapier im Grundsatz keine große Besonderheit. “Von Beginn meiner Tätigkeit war klar, dass wir vor Ort eine neue Kultur und den gesamten Klub von innen nach außen entwickeln wollen. Und ehrlich gesagt, wir haben noch eine Menge vor uns. Im Moment spielen wir eine recht gute Saison, doch wir können und müssen uns noch in vielen Bereichen weiter verbessern. Dabei haben wir erst begonnen. Ich hoffe, dass ich dafür meine ganze Kraft und Energie einbringen kann, um die gesamte Organisation in den nächsten Jahren weiter bedeutend voranzubringen.”

Zur Person:

Ari Daniel „Danny“ Jansson wurde am 11. Juni 1979 im finnischen Helsinki geboren. Der Finne hat als Spieler nicht nur Erfahrung in Finnland und Belgien Erfahrung auf Profi-Level gesammelt, sondern kennt auch den US-amerikanischen Basketball bestens aus seiner Zeit am Louisbourg College in North Carolina sowie an der Lakeland University in Wisconsin und an der St. Joseph’s University in Philadelphia. Der 42-Jährige ist Inhaber des „FIBA European Coaching Certificate“ und durfte schon von absoluten Trainer-Legenden wie Svetislav Pesic (FC Barcelona) und Pablo Laso (Real Madrid) lernen. Eine der zentralen Stärken Janssons ist die Weiterentwicklung von vielversprechenden Talenten – wie in Tübingen in den letzten Jahren auch erfolgreich geschehen. Neben der Förderung junger Spieler will Jansson auch weiter die neue „Tigers-Mentalität“ vorantreiben. Keine Frage, Jansson gilt als Vater des gegenwärtigen sportlichen Erfolgs. Diesen Weg können beide Seiten nun mindestens zwei zusätzliche Jahre fortsetzen. Gemeinsam mit seiner langjährigen Lebensgefährtin Linda ist Tübingen inzwischen zu seiner neuen Heimat geworden.