FOTO: ULMER

“Wir freuen uns alle sehr” – Danny Jansson im Kurz-Interview

20 Okt 2021

Durchaus Optimismus in der Vorbereitung. Ein tiefer besetzter Kader mit großem Entwicklungspotential. Und dann schon nach Kirchheim und Bochum viele verletzte Spieler. Coach Jansson jammert nicht, weiß damit umzugehen und das Beste daraus zu machen. Und jetzt? Endlich ein Heimspiel, die Vorfreude ist groß!

Danny, wie sieht sie aus, deine bisherige Bilanz des Saisonbeginns?

Wir haben drei Spiele gewonnen, zwei nicht. Soweit eine akzeptable Auswärtsbilanz. Und es wäre mehr möglich gewesen. Immerhin waren auch etliche gute Momente dabei. Sportlich somit noch etwas wechselhaft, weil wir nicht nur offensiv denken sollten, sondern in der Verteidigung weniger Fehler machen müssen.

Es sind einige Spieler verletzt. Wie passiert das, eine derart schmerzliche Verletzungsmisere?

Man kann das sicher nicht nur Verletzungspech nennen. Es gehört leider zum Profisport dazu. Ist aber vor allem auch individuell und differenziert zu betrachten. Zum einen trainieren wir in jeder Einheit sehr hart. Das ist gut so, fordert und entwickelt die Spieler und das Team. Ist bekanntlich nicht selten ein wichtiger Grund, warum die Spieler hierher nach Tübingen kommen. Zum anderen geht natürlich auf diesen – außer Kirchheim – bis zu elfstündigen Fahrten mit vielen tausend Kilometern enorm Substanz, Energie und Konzentration verloren. Auch wenn wir darauf vorbereitet sind, birgt das Verletzungsrisiken. Aber ich hoffe natürlich, dass die Jungs bald wieder fit sind und wir im weiteren Saisonverlauf deutlich weniger Verletzungen haben.

Und jetzt endlich das erste Heimspiel! Worauf wird es ankommen?

Nach fünf Auswärtsspielen endlich ein Heimspiel. Wir freuen uns alle sehr! Das ist deutlich entspannter, zumal ja endlich auch wieder Zuschauer und unsere Fans dabei sein können. Auch wenn wir immer noch nicht „zu Hause“ in der Paul Horn-Arena spielen können, sondern in Rottenburg antreten. Ansonsten klar, Leverkusen ist insgesamt eine sehr starke Truppe. Doch wenn jeder in seiner Rolle und Position sein Top-Level abliefert und wir als Team 40 Minuten stabil verteidigen, haben wir gute Chancen, das Spiel zu gewinnen.

von Tobias Fischer