Bild: Pressefoto Ulmer / Markus Ulmer

Tigers kontrollieren die Bretter – 85:77-Auswärtssieg auf Schalke!

25 Jan 2020

Die Tigers Tübingen haben sich nach der Niederlage gegen die wiha Panthers Schwenningen mit einem 85:77-Erfolg über den FC Schalke 04 Basketball zurückgemeldet. Vor nur 350 Zuschauern in der Willy-Jürissen-Halle zu Oberhausen lagen die Schwaben von Beginn an in Führung und konnten die gesamte Spielzeit über ihre Vorteile unter den Körben ausspielen. So war Philipp Neumann, der nach seinem Muskelfaserriss erstmals wieder im Aufgebot stand, mit 17 Punkten und sechs Rebounds sogleich bester Punktesammler der Mannschaft von Trainer Andy Hipsher.

Dass sich die Überlegenheit der Tigers unter den Körben nicht noch deutlicher im Ergebnis wiederspiegelt, liegt zum einen auch an einer Schalker Mannschaft, die sich über 40 Minuten mit großem Einsatz und Kampf gegen die Niederlage stemmte. Zum anderen aber auch an der schwachen Quote der Schwaben aus der Distanz. Nur zwei von 17 Drei-Punkte-Würfen fanden ihr Ziel. Ohne die beiden Center Adam Touray, der mit 11,7 Punkten zu den besten Korbschützen der Königsblauen zählt, und Björn Rohwer hatten die Gastgeber jedoch von der ersten Minute an einen schweren Stand unter den Brettern. Die Tigers nutzten ihre Überlegenheit in der Zone derweil konsequent aus. So gewannen die Raubkatzen nicht nur das Duell um die Rebounds souverän mit 45:33, sondern schlossen auch hochprozentig aus der Nahdistanz ab. Allen voran Neumann zeigte dabei eine starke Vorstellung und traf sieben seiner neun Versuche aus dem Feld.

Tigers bleiben ruhig

Tigers-Kapitän Enosch Wolf erwischte indessen einen etwas kuriosen Abend. Denn nach gut 13 Minuten Einsatzzeit war Wolf zwar bereits ausgefoult, nutzte seine wenigen Minuten auf dem Parkett aber äußerst effektiv: 13 Punkte und vier Rebounds standen am Ende in den Büchern. Vor allem im ersten Viertel war Wolf für die Schalker nicht zu stoppen und für die schnelle Führung der Tübinger verantwortlich. Diese geriet bis zuletzt auch nicht mehr wirklich in Gefahr. Zwar kämpften sich die Gastgeber im dritten Spielabschnitt nochmals auf 54:61 heran, doch die Raubkatzen wussten zu antworten. Auch in der Crunchtime ließen sich die Schalker nicht abschütteln und kamen nach zwischenzeitlicher 15-Punkte-Führung der Raubkatzen nochmals auf 75:82 heran. Die Hipsher-Truppe blieb jedoch ruhig und brachte den Sieg letztendlich ungefährdet über die Zeit. (Zu den Statistiken)

Die Stimmen

Andy Hipsher (Trainer Tigers Tübingen): “Ich bin sehr glücklich über den Sieg. Wir hatten uns vorgenommen, den Ball in die Zone zu bringen und den Korb zu attackieren. Das ist uns von Beginn an gut gelungen. Auch als Enosch Wolf in Foulprobleme geriet, haben wir unser Spiel durchgezogen. Jeder im Team hat heute seinen Teil beigetragen. Wie wir im Rebound gearbeitet haben, war fantastisch und der Grundstein für den Sieg. Ich bin glücklich, dass sich unsere Arbeit im Training heute ausgezahlt hat.”

Alexander Osipovitch (Trainer FC Schalke 04): “Zunächst möchte ich Tübingen und Coach Andy Hipsher zum Sieg gratulieren. Die Ausfälle von Adam Touray und Björn Rohwer waren natürlich nicht einfach zu kompensieren. Wir haben das durch einigen Umstellungen und einer kleineren Aufstellung versucht. So wie wir im zweiten Viertel aufgetreten sind, wird es aber schwer, ein solches Spiel dann zu gewinnen. Jetzt müssen wir unseren Fokus auf das Spiel in Ehingen richten und dort zwei wichtige Punkte holen.”

Der Spielfilm

Erste Halbzeit

Erstes Viertel

1. Minute: Starting Five: Diante Baldwin, Kris Davis, Roland Nyama, Justin Strings und Enosch Wolf.

3. Minute: Die Tübinger bringen den Ball tief, Wolf startet mit sechs schnellen Punkten. Für Schalke kommt Kapitän Courtney Belger auf fünf Zähler. Spielstand: 8:7 für Tübingen.

5. Minute: Fünf Punkte von Nyama und ein krachender Dunk von Wolf bringen Tübingen mit 15:7 in Führung. Schalke-Trainer Alexander Osipovitch muss die erste Auszeit nehmen.

7. Minute: Die Tigers kämpfen stark. Marvin Smith verliert bei einer Sprungballsituation seinen Schuh, gewinnt aber den Ball für Tübingen. Die Gäste führen mit 21:11.

9. Minute: Der Ausfall von Rohwer und Touray ist den Schalkern anzumerken. Tübingen dominiert unterm Korb, bei Schalke fallen die Dreier nicht (zwei von acht, 25 Prozent). Durch zwei erfolgreiche Korbleger von Smith führen die Tigers mit 29:16.

10. Minute: Das ist gleichzeitig auch der Stand nach dem ersten Viertel. Nach der Niederlage gegen Schwenningen eine klare Reaktion der Mannschaft von Andy Hipsher.

Zweites Viertel

12. Minute: Für Schalke beginnt Marley Jean-Lewis das Viertel mit zwei erfolgreichen Dreiern, doch Tübingen kann mit Justin Strings und Wolf unterm Korb kontern und stellt wieder auf 35:22.

14. Minute: Wolf geht mit zwei Fouls auf die Bank, Tübingen passt sich damit ein wenig der kleinen Aufstellung der Schalker an. Das Spiel wird dadurch ein wenig wilder, der Abstand bleibt zwar gleich, Tübingen wirft mehr Dreier.

15. Minute: Darnell Dunns Dreier und vier offensive Rebounds, die in zwei Punkten von Johannes Joos resultieren, sind Hipsher zu viel und nimmt seine erste Auszeit. Schalke verkürzt auf 29:37.

17. Minute: Philipp Neumann spielt eine seiner stärksten Partien im Tübinger Trikot mit guten Abschlüssen in Korbnähe. Ein akrobatischer Layup von Kris Davis bringt Tübingen mit 43:31 in Front. Dies zwingt Schalke-Coach Osipovitch wieder zur Reaktion mit seiner zweiten Auszeit.

20. Minute: Tucker Haymond findet noch nicht so recht in die Partie und verliert wiederholt den Ball, wodurch Diante Baldwin zu einfachen Punkten für Tübingen kommt. Justin Strings kontert einen Dreier von Shawn Gulley mit zwei Treffern von der Freiwurflinie. Halbzeitstand in einer unterhaltsamen ersten Hälfte: 47:38 für Tübingen.

Zweite Halbzeit

Drittes Viertel

22. Minute: Wolf kassiert direkt nach der Halbzeit sein drittes persönliches Foul und wird durch Neumann ersetzt. Baldwin setzt den Center perfekt in Szene und Neumann stopft den Ball zum 51:40 durch die Reuse und erzielt damit die ersten Punkte aus dem Spiel in der zweiten Halbzeit.

24. Minute: Die Teams liefern sich nach dem verhaltenen Start einen echten Schlagabtausch. Tucker Haymond erzielt sieben Punkte in Folge, Neumann kontert auf Tübinger Seite. Das hat ein 57:47 aus Tübinger Sicht zur Folge.

26. Minute: Tübingen befindet sich früh in den Teamfouls und muss jetzt aufpassen, die Schalker nicht an der Freiwurflinie stark zu machen. Johannes Joos netzt nach Foul zum 52:57 aus Schalker Sicht ein.

28. Minute: Die Gäste haben ein wenig Probleme mit der Umstellung der Schalker auf die Mann-Mann-Verteidigung. Schalke-Topscorer Shavar Newkirk trifft, nach schwacher erster Halbzeit, trotz Foul und geht an die Linie. Hipsher reagiert und nimmt beim Stand von 61:55 die nächste Auszeit.

30. Minute: Aufgrund der Foulprobleme von Wolf muss Neumann mehr Minuten gehen. Der Center übernimmt volle Verantwortung, trägt die Tübinger in dieser gefährlichen Phase mit insgesamt 15 Punkten und bringt das Team wieder etwas deutlicher in Front. Mit einer 67:59-Führung gehen die Raubkatzen in die letzte Viertelpause.

Viertes Viertel

32. Minute: Davis erzwingt früh im Viertel das vierte Foul von Newkirk, der in Durchgang zwei besser ins Spiel kommt. Die Tigers können trotz zweier Offensiv-Rebounds von Sven Stammberger, aber aufgrund zwei vergebener Freiwürfe von Davis, kein Kapital daraus schlagen. Es bleibt eng: 69:59.

33. Minute: Das ging schnell! Davis und Smith bringen die Tigers durch einen starken Drive zum Korb mit 73:61 in Führung – und zwingen Schalke zur nächsten Auszeit.

35. Minute: Wolf kassiert sein fünftes Foul aus dem Getümmel heraus! Jetzt müssen die Tigers ohne ihren Kapitän bestehen. Nach kurzem Schock macht das Team aber weiter, Baldwin tankt sich nach starkem Offensiv-Rebound zum Korb plus Foul durch. Osipovitch nimmt aufgrund des 62:75 seine zweite Auszeit der Halbzeit.

37. Minute: Nyama stellt nach einem langen Angriff mit einem starken Up-and-Under-Korbleger auf 79:64. Die Tübinger spielen offensiv nun ruhiger, leisten sich defensiv aber viele Fouls, was die Schalker nochmal rankommen lässt (79:68).

39. Minute: Obwohl die Schalker noch viele Chancen haben, freie Dreier und einen einfachen Korbleger liegen lassen, nimmt Baldwin ein Offensiv-Foul von Newkirk an und vernichtet nach einem getroffenen Floater zum 81:70. Alle Hoffnungen der Königsblauen auf einen Heimsieg.

40. Minute: Hipsher nimmt noch eine Auszeit, um seine Spieler zu beruhigen. Das klappt nicht ganz, denn Baldwin verliert schnell den Ball und schickt danach Lavon Hightower an die Linie. Der verkürzt zwar auf 75:81, doch Stammberger stellt im direkten Gegenangriff wieder auf 83:75 für Tübingen.

Dschungelgeflüster – der etwas andere Blick rund um das Spiel

Sponsorenausflug in den Ruhrpott

Das Auswärtsspiel gegen den FC Schalke 04 Basketball nutzen viele der Förderer und Unterstützer der Tigers Tübingen zum gemeinsamen Sponsorenausflug mit vielen tollen Programmpunkten. Um sich für das Engagement zu bedanken, organisierte das Tübinger Management im Vorfeld eine Busreise mit Übernachtung  in Gelsenkirchen. Neben dem Besuch der ProA-Partie zwischen den Tigers und den Schalker Basketballern, zählen der Besuch der einst größten und leistungsstärksten Steinkohlezeche (Zeche Nordstern) sowie der Besuch der Veltnis-Arena auf Schalke zu den Highlights des Ausflugs.

Lange Anreise aufgrund von Stau

Nachdem sich die Mannschaft bereits am Freitag auf den Weg nach Essen machte, um pünktlich zum Abendessen im Hotel anzukommen, setzte der Verkehr auf der A5 diesen Planungen ein jähes Ende. Ein Sattelzug hatte ein Stauende übersehen und fünf vor ihm stehende LKW`s ineinander geschoben. Der daraus resultierende Stau verzögerte die Ankunft des Tübinger Mannschaftsbusses um fast zwei Stunden – das Abendessen fiel auf 21:45 Uhr. All diese Strapazen konnten der Stimmung im Team jedoch kein Bruch zufügen, weshalb das Team nach einer kurzer Videosession und einem Shootaround am Morgen die Herausforderung gegen Schalke 04 bestand.

Tucker Haymond mit Debüt

Die Anhänger der Königsblauen dürften sich auf die Partie gefreut haben, wurde unter der Woche doch die Verpflichtung von Flügelspieler Tucker Haymond bekannt gegeben. Der 1,96 Meter große US-Amerikaner spielte in der vergangenen Spielzeit für die RheinStars Köln in der ProB und avancierte mit 22,1 Punkten im Schnitt zum Topscorer der Liga. Nachdem er zu Beginn der diesjährigen in Zypern nicht glücklich wurde und seinen Vertag mit AEL Limassol nach nur wenigen Spielen auflöste, wurden die Schalker aufgrund der einvernehmlichen Trennung von Jordan Spencer auf ihn aufmerksam. In der vergangenen Woche absolvierte Haymond seine ersten Trainingseinheiten mit der Mannschaft. In seinem Debüt für die Königsblauen kam der US-Amerikaner auf 13 Zähler und jeweils drei Assists und Rebounds.

von Johannes Beyer